Institut

Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik

Max­Planck­Forschung

Jahrgang 2016

MaxPlanckForschung Heft 2/2016

Rückblende: Liaison im Reagenzglas
Mitte der 1970er-Jahre gelang es Georges Köhler, später Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie, eine kurzlebige Immunzelle mit einer teilungsfreudigen Krebszelle zu verschmelzen. Heraus kam eine unsterbliche Zellschimäre mit der Fähigkeit, baugleiche („monoklonale“) Antikörper zu produzieren – eine Revolution in der Biologie und Medizin. 1984 bekam Köhler dafür den Nobelpreis, gemeinsam mit César Milstein und Niels Kaj Jerne. Dieses Jahr hätte der früh verstorbene Forscher seinen 70. Geburtstag gefeiert.
Jahrgang 2012

MaxPlanckForschung Heft 2/2012

Freiheit schafft Wissen
Unser Wissen ist ein unsicherer Besitz – die Forschung verändert es ständig. Dabei verwandelt sie Unwissen in Wissen, und in glücklichen Fällen bringt sie neues Unwissen hervor. Unser Autor analysiert die Bedingungen, die für die fortschreitende Erkenntnis besonders fruchtbar sind.
Jahrgang 2011

MaxPlanckForschung Heft 1 /2011

An den Schaltern des Erbguts
Längst nicht alles liegt in den Genen. Eine wichtige Rolle spielt die Regulierung der Proteinmenge, die nach biochemischen Bauplänen hergestellt wird. Auf einem Kongress diskutierten Biologen kürzlich die Zusammenhänge – und welche Rolle Umwelteinflüsse dabei spielen.
Jahrgang 2008

MAXPLANCKFORSCHUNG HEFT 2 /2008

Mustermacher der Natur
Vor mehr als 50 Jahren entwickelte der Brite Alan Turing ein Modell für die biologische Musterbildung, wie sie etwa Zebras und Leoparden zu ihrer charakteristischen Fellfärbung verhilft. Dass die Mathematik dahinter eine haarige Angelegenheit sein kann, mussten auch die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und ihre Kollegen der Universität Freiburg feststellen. Doch es gelang ihnen erstmals, Turings Modell experimentell zu bestätigen und die molekularen Schlüsselfiguren bei der charakteristischen Dichte und Verteilung von Haaren auf der Körperoberfläche zu identifizieren.
Zur Redakteursansicht