Institut

Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Forschungsmeldungen

Über die zentralen Forschungsmeldungen hinaus finden Sie weitere Meldungen auch auf der Webseite des Instituts:
http://www.psych.mpg.de/

Forschungsmeldungen 2017
original

Anti-Stress-Wirkstoff reduziert Fettleibigkeit und Diabetes

12. Dezember 2017

Hemmstoffe des Proteins FKBP51 könnten zur Diabetes-Therapie eingesetzt werden [mehr]

Gene und Umwelt können zusammen krank machen

21. Juli 2017

Kombination aus CACNA1C-Gen und Stress erhöht Risiko für psychiatrische Erkrankung [mehr]

Pränataler Stress begünstigt Heißhungerattacken

12. Juni 2017

Ausgewogene Ernährung schützt vor Essstörung [mehr]

Bessere Vorhersage für Wirksamkeit von Paroxetin

12. April 2017

Forscher identifizieren Signalwege in Nervenzellen des Gehirns, die für das Ansprechen auf eine Behandlung mit dem Antidepressivum entscheidend sind [mehr]

Forschungsmeldungen 2016
original

Depressive Menschen schlafen anders

12. Oktober 2016

Unausgeschlafen sieht die Welt oft ziemlich trist aus. Wenn die Müdigkeit über Wochen oder gar Monate anhält, kann die trübe Stimmung krankhaft und zu einer Depression werden. Aber auch umgekehrt gehen Depressionen häufig mit massiven Schlafstörungen einher. [mehr]

Urocortin 3 – ein Signalmolekül für Freundschaften

18. Juli 2016

Der Botenstoff hilft Mäusen, neue Freunde zu finden [mehr]

Stress wirkt sich auf Leistung aus

1. Juni 2016

Hormon bewirkt Leistungsabfall nach sozialem Stress [mehr]

Persönliches Umfeld prägt psychische Verfassung

19. Januar 2016

Enzym als mögliches Bindeglied zwischen chronischem Stress und Angstzuständen [mehr]

Forschungsmeldungen 2015

Lebenslanger Stress beschleunigt biologische Alterung

21. Dezember 2015

Belastung durch chronischen Stress beeinflusst die Regulierung von Genen die mit dem biologischen Alterungsprozess in Verbindung stehen [mehr]

original

Autistische Persönlichkeitszüge verhindern optimale Nutzung von sozialen Hinweisen

18. Dezember 2015

Wissenschaftler erklären mithilfe von mathematischer Modellierung Unterschiede im Sozialverhalten bei Autismus-Spektrum-Störungen [mehr]

teaser_image_horizontal

Mitochondrien als neuer Ansatzpunkt für Behandlung von Angststörungen

14. Dezember 2015

Wirkstoff besitzt angstlösende Wirkung bei Mäusen [mehr]

teaser_image_horizontal

Neue Einsichten in die Funktionsweise von Antidepressiva

24. November 2015

Wissenschaftler entdecken einen neuen Wirkungsmechanismus von Antidepressiva über das bekannte Stress Protein FKBP51 [mehr]

Holocaust-Überlebende geben Trauma an ihre Kinder weiter

25. August 2015

Traumatische Erfahrungen noch vor der Schwangerschaft führen zu epigenetischen Veränderungen bei den betroffenen Eltern und deren Kindern [mehr]

teaser_image_horizontal

Gedächtnis braucht keine dauerhaften Synapsen im Hippocampus

22. Juni 2015

Forscher untersuchen, wie neue Eindrücke ins Langzeitgedächtnis übertragen werden [mehr]

original

Ein Gen erschwert das Lernen

1. April 2015

Lernschwäche beim Wiedemann-Steiner-Syndrom kann jetzt im Labor erforscht werden [mehr]

teaser_image_horizontal

Silibinin - pflanzlicher Wirkstoff gegen Hirntumore

9. Februar 2015

Silibinin aus der Mariendistel als neue, nicht-invasive Behandlungsstrategie gegen Morbus Cushing [mehr]

teaser_image_horizontal

Klarträume und Metakognition: Bewusst denken – bewusst träumen

20. Januar 2015

Hirnforscher entdecken Gemeinsamkeiten zwischen Traum und Wachzustand [mehr]

Forschungsmeldungen 2014
teaser_image_horizontal

Maßgeschneiderte Wirkstoffe als Grundlage für neue Antidepressiva

1. Dezember 2014

SAFit-Liganden bilden die Basis für neue Behandlungsstrategien bei stressbedingten psychiatrischen Erkrankungen [mehr]

Ketamin als Antidepressivum

11. November 2014

Veränderungen im Energiestoffwechsel könnten schnelle Wirkung von Ketamin bei Depressionen erklären [mehr]

teaser_image_horizontal

Ohne Stressprotein wirken Antidepressiva nicht

11. November 2014

Wissenschaftler haben Zusammenhang mit Autophagie im Blick


[mehr]

teaser_image_horizontal

Stressbewältigung im Gehirn

4. November 2014

MikroRNA-Molekül verändert Reaktion auf Stress [mehr]

teaser_image_horizontal

Einblicke in genetische Ursachen der Schizophrenie

23. Juli 2014

Aufdeckung könnte künftig Diagnose durch Biomarker erleichtern [mehr]

teaser_image_horizontal

Kleine Moleküle machen Stimmung

19. Juni 2014

Kleines Molekül könnte bei der Entwicklung von besseren Medikamenten helfen oder als Biomarker zur Diagnose von psychischen Erkrankungen dienen [mehr]

teaser_image_horizontal

Beeinflusst der Mond unseren Schlaf?

16. Juni 2014

Max-Planck-Wissenschaftler finden keinen Zusammenhang zwischen den Mondphasen und menschlichem Schlaf [mehr]

teaser_image_horizontal

Leseproben aus dem Jahrbuch

4. Juni 2014

Das Jahrbuch 2014 bündelt Berichte über Forschungsarbeiten der Max-Planck-Institute und vermittelt anschaulich die Vielfalt an Themen und Projekten. Wir haben fünf Beiträge ausgewählt. Wer sich für die detaillierten Forschungsberichte interessiert, kann diese direkt im Jahrbuch nachlesen. [mehr]

teaser_image_horizontal

Biomarker für Risiko von Wochenbett-Depression

5. Februar 2014

Anhand von Molekülen im Blut lässt sich die Gefahr einer Postpartalen Depression frühzeitig erkennen [mehr]

Forschungsmeldungen 2013
teaser_image_horizontal

Väterliche Kontrolle in neuronalen Stammzellen

7. Juni 2013

Forscher zeigen erstmals, wie der väterlich geprägte genetische Faktor Zac-1 die Entwicklung von neuronalen Stammzellen kontrolliert [mehr]

teaser_image_horizontal

Stress schwächt Verknüpfung von Nervenzellen

7. Mai 2013

Forscher weisen erstmals die Rolle des Zellverbindungsproteins Nectin-3 bei stressbedingten Lern- und Gedächtnisdefiziten nach und zeigen durch die Umkehr des Mechanismus eine mögliche Behandlungsstrategie auf [mehr]

Psychiatrische Diagnosen scheinen zu oft ungenau

29. April 2013

Die erlittenen Traumata von Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung wirken sich unterschiedlich aus [mehr]

teaser_image_horizontal

Homer verhindert stressbedingte Lernschwäche

26. Februar 2013

Ein Mangel an Homer-1 im Gehirn lässt Mäuse schlechter lernen [mehr]

Forschungsmeldungen 2012
teaser_image_horizontal

Kindliches Trauma hinterlässt bei manchen Opfern Spuren im Erbgut

2. Dezember 2012

Gen-Umwelt-Interaktion bewirkt lebenslange Fehlregulation der Stresshormone [mehr]

teaser_image_horizontal

Lernen braucht rhythmische Aktivität von Nervenzellen

18. September 2012

Gedächtnisbildende Signalübertragung im Hippokampus aufgeklärt [mehr]

teaser_image_horizontal

Der Sitz des Meta-Bewusstseins im Gehirn

23. Juli 2012

Untersuchungen an luziden Träumern machen sichtbar, welche Gehirnzentren beim Erlangen unseres Ich-Bewusstseins aktiv werden [mehr]

teaser_image_horizontal

Nasenspray gegen Panikattacken?

31. Januar 2012

Aktuelle Studie an Mäusen dokumentiert die angstlösende Wirkung von intranasal verabreichtem Neuropeptid S [mehr]

teaser_image_horizontal

Bilder von Nahrungsmitteln erzeugen Hunger

16. Januar 2012

Äußere Reize steuern die hormonelle Regulation für unser Essverhalten [mehr]

Forschungsmeldungen 2011
teaser_image_horizontal

Wissenschaftler messen erstmals Trauminhalte

27. Oktober 2011

Träume aktivieren das Gehirn ähnlich wie eine tatsächlich ausgeführte Handlung [mehr]

teaser_image_horizontal

Stress nach der Geburt verursacht spätere Lernschwäche

20. September 2011

In jungen Mäusen verringern hohe Mengen von Stress-induziertem CRH die spätere Kommunikation zwischen Nervenzellen und damit die Lernleistung [mehr]

teaser_image_horizontal

Kontrolle der Angst entschlüsselt

1. September 2011

Molekulare Faktoren der Stressreaktion regulieren emotionale Balance [mehr]

teaser_image_horizontal

Der Terror des Traumas

28. Juli 2011

Terroranschläge, Naturkatastrophen oder Unfälle lösen bei vielen Menschen noch Jahre später Angstzustände und Panikattacken aus. Die Betroffenen durchleben das Ereignis in Albträumen oder geistigen Rückblenden immer wieder. Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München sucht ein Team von Ärzten und Grundlagenforschern um Institutsdirektor Florian Holsboer nach Wegen, solchen Posttraumatischen Belastungsstörungen vorzubeugen und sie zu behandeln. [mehr]

Stress könnte Risiko für nicht-erblichen Alzheimer erhöhen

25. Mai 2011

Stresshormone führen zu Alzheimer-ähnlichen Proteinveränderungen [mehr]

teaser_image_horizontal

Neue Antidepressiva-Zielstruktur in Sicht?

27. April 2011

Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln überraschende genetische Zusammenhänge [mehr]

teaser_image_horizontal

Gehirn verändert neuronale Netzwerke im Schlaf

22. Februar 2011

Max-Planck-Forscher entschlüsseln, warum wir beim Einschlafen unser Bewusstsein verlieren [mehr]

Forschungsmeldungen 2010
teaser_image_horizontal

Wann macht Stress krank?

16. Dezember 2010

Die molekulare Beschaffenheit einer Glutamat-Bindungsstelle im Gehirn bestimmt, ob jemand auf Stress sensibel reagiert [mehr]

teaser_image_horizontal

Moderne Psychiatrie

18. Oktober 2010

Von den Genen zur Therapie [mehr]

teaser_image_horizontal

Neue Netzwerke im Schlaf

1. September 2010

Je nach Schlafphase ändert das Gehirn seine Verschaltung [mehr]

teaser_image_horizontal

Wer wird durch ein traumatisches Erlebnis krank?

14. Mai 2010

Der Schlaf nach einem belastenden Erlebnis verrät viel über das Risiko für eine Posttraumatische Belastungsstörung [mehr]

Ein Gen, das Angst macht

8. April 2010

Die erhöhte Aktivität des TMEM132D Gens scheint an der Entwicklung der Panikstörung beteiligt zu sein [mehr]

Forschungsmeldungen 2009

Gene lernen aus Stress

8. November 2009

Frühgeburtliche Traumata haben lebenslange Wirkung auf Gedächtnisleistung, Emotion und Antrieb [mehr]

Der Therapieerfolg bei Depressionen lässt sich vorhersagen

8. September 2009

Krankheitscharakteristika und spezielle Genvarianten eines Patienten erlauben eine Voraussage, ob Antidepressiva wirken [mehr]

teaser_image_horizontal

Neuer Wirkmechanismus für Medikamente gegen Angsterkrankungen identifiziert

18. Juni 2009

Die angstlösende Substanz macht weder müde noch zeigt sie ein Abhängigkeitspotential [mehr]

teaser_image_horizontal

Wie funktioniert das Gehirn bei einer Panikstörung?

20. Mai 2009

Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) erlaubt Einblicke [mehr]

Forschungsmeldungen 2008

Das Heil liegt in den Genen

24. Januar 2008

Varianten des ABCB-1 Gens bestimmen, ob Antidepressiva Patienten heilen können [mehr]

Raucher zeigen höheres Selbstmordrisiko

16. Januar 2008

Jugendliche entwickeln eine umso stärkere Selbstmordneigung, je höher ihr Tabakkonsum ist [mehr]

Forschungsmeldungen 2007

Wie reagieren wir spezifisch auf Stress?

19. Oktober 2007

Forscher identifizieren einen molekularen Schalter, der Zellen spezifisch und treffsicher auf Stress reagieren lässt [mehr]

teaser_image_horizontal

Ursachen für unruhige Beine gefunden

18. Juli 2007

Wissenschaftler identifizieren Gene, die das Restless-Legs-Syndrom begünstigen [mehr]

teaser_image_horizontal

Gläsernes Gehirn schafft Durchblick

1. April 2007

Forschern am Max-Planck-Institut für Psychiatrie gelingt hochauflösende 3D-Rekonstruktion von neuronalen Strukturen des Mäusegehirns [mehr]

teaser_image_horizontal

Träum ich oder wach ich?

23. März 2007

Max-Planck-Forschern gelingen neue Einblicke in das schlafende Gehirn [mehr]

Forschungsmeldungen 2006

Zwei Depressionsformen, ein Gen

25. Juli 2006

Münchner Max-Planck-Forscher und kanadische Kollegen finden genetische Basis für unterschiedliche Depressionsformen [mehr]

Forschungsmeldungen 2004
teaser_image_horizontal

Genvariante bestimmt Wirkung von Antidepressiva

24. November 2004

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie haben eine Genvariante entdeckt, die die Wirksamkeit von Medikamenten gegen Depression bestimmt [mehr]

teaser_image_horizontal

Cannabinoide im Kampf gegen Darmentzündungen

6. Mai 2004

Max-Planck-Forscher und ihre Münchner Universitätskollegen identifizieren den körpereigenen Cannabinoid-Rezeptor als ein Schutzsystem gegen Darmentzündungen [mehr]

Forschungsmeldungen 2003
teaser_image_horizontal

Damit das Gehirn nicht außer Kontrolle gerät

3. Oktober 2003

Max-Planck-Forscherteam identifiziert einen wichtigen Schutzmechanismus im Gehirn auf der Basis von Cannabinoid-Rezeptoren [mehr]

teaser_image_horizontal

Wenn die Seele verhungert

13. Mai 2003

Mit einem besonderen Konzept therapieren Max-Planck-Wissenschaftler Patienten mit Essstörungen / Neueste MaxPlanckForschung mit dem ersten TECHMAX erschienen [mehr]

Zur Redakteursansicht