Institut

Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Max­Planck­Forschung

Jahrgang 2012

MaxPlanckForschung Heft 1 /2012

Klimaschutz im Nanoschwamm
Drei Probleme, eine Lösung. Das macht den besonderen Charme eines Forschungsprojekts aus, an dem Malte Behrens und Robert Schlögl am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck- Gesellschaft in Berlin arbeiten. Die Chemiker möchten Kohlendioxid als chemischen Rohstoff einsetzen. Auf diese Weise wollen sie das Treibhausgas aus der Atmosphäre fernhalten, Kohle, Gas und Öl ersetzen und regenerative Energie speichern.

MaxPlanckForschung Heft 1 /2012

Kohlenstoff als chemische Kontaktbörse
Von der Plastiktüte bis zum Wasserstoffgas: Ohne Katalysatoren läuft in der Chemie fast nichts. Oft enthalten die Reaktionsbeschleuniger Metalle, die manchmal selten sind oder nur unter hohem Energieaufwand arbeiten. Ob es auch ohne geht, wollte ein Forscherteam um Robert Schlögl, Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin, herausfinden.

MaxPlanckForschung Heft SP/2012

Klimaschutz im Nanoschwamm
Drei Probleme, eine Lösung. Das macht den besonderen Charme eines Forschungsprojekts aus, an dem Malte Behrens und Robert Schlögl am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin arbeiten. Die Chemiker möchten Kohlen-dioxid als chemischen Rohstoff einsetzen. Auf diese Weise wollen sie das Treibhausgas aus der Atmosphäre fernhalten, Kohle, Gas und Öl ersetzen und regenerative Energie speichern.
Jahrgang 2011

MaxPlanckForschung Heft 1 /2011

Die Nanowelt kommt ins Rollen
Maschinen aus einzelnen Molekülen arbeiten nach anderen physikalischen Gesetzen als Geräte aus der Makrowelt.
Jahrgang 2008

MPF 1 /2008

Die Formeln des Sprunghaften
Es dauerte lange, ehe die von Max Planck entdeckte neue Physik mathematisch gefasst und als Quantenmechanik etabliert war.
Jahrgang 2007

MPF 4 /2007

Gerhard Ertl
Gerhard Ertl lebt für seine Forschung über Oberflächenchemie, doch von Verbissenheit keine Spur: Der Nobelpreisträger lacht gerne und viel – und spart nicht mit süffisanten Bemerkungen.
Zur Redakteursansicht