Institut

Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Max­Planck­Forschung

Jahrgang 2015

MaxPlanckForschung Heft 3/2015

Töne, die in Muskeln stecken
Thomas Fritz, Leiter der Arbeitsgruppe Musikevozierte Hirnplastizität am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, weiß, wie man Menschen glücklich und furchtlos machen kann – quasi nebenbei. Er experimentiert mit Kraftmaschinen, die Töne von sich geben. Gleichzeitig zu trainieren und eigene Sounds zu kreieren mindert nicht nur die körperliche Anstrengung, es versetzt die Trainierenden auch in gute Stimmung und reduziert Angst und Schmerzen. Effekte, die sich therapeutisch nutzen lassen.
Jahrgang 2013

MaxPlanckForschung Heft 3/2013

Reinbeißen oder standhalten?
Schon früh zeigen Kinder ein erstaunliches Gefühl für Fairness und Gerechtigkeit. Je älter sie werden, desto mehr entwickeln sich Mitgefühl und Empathie. Nikolaus Steinbeis aus der Abteilung von Tania Singer am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig erforscht, wie sich das Sozialverhalten von Kindern mit zunehmendem Alter verändert und welche Netzwerke im Gehirn dabei eine Rolle spielen.

MaxPlanckForschung Heft 1/2013

Baustelle im Kopf
Nicht viele Max-Planck-Institute können von sich behaupten, einen Fitnessraum zu besitzen – und das auch noch für Forschungszwecke. Arno Villringer geht es am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig aber nicht um das Stählen von Muskeln. Mit den Übungsgeräten will er untersuchen, wie das Training von Bewegungsabläufen das Gehirn verändert.
Jahrgang 2009
Jahrgang 2007

MPF 3 /2007

Ina Bornkessel
Ina Bornkessel sucht nach den Prinzipien der Sprachverarbeitung im Gehirn. Das Interesse an dem Thema wurde bereits in ihrer Kindheit in Tasmanien geweckt.
Zur Redakteursansicht