"Science Express" rollt erneut durch Indien

Kapil Sibal, der Minister for Science & Technology and Earth Sciences kündigte an, dass der Wissenschaftszug Anfang Dezember 2008 auf seine zweite Reise durch das Land geschickt wird

1. Dezember 2008

Der Ausstellungszug soll in 51 indischen Städten halt machen, davon waren 40 bei der ersten Reise nicht dabei. Dabei fährt er von Delhi aus durch Bundesstaaten wie Punjab, Assam, West Bengal, Kerala und sogar bis Tamil Nadu, dem südlichsten Bundesstaat Indiens, und wird in 180 Tagen knapp 17.000 Kilometer zurücklegen. Ziel ist es, dem großen Interesse insbesondere von Jugendlichen gerecht zu werden und ihre Begeisterung für Wissenschaft und Technik zu wecken. Dazu haben die Max-Planck-Gesellschaft und die beteiligten deutschen Partner dem indischen Department of Science and Technology den Großteil der Exponate nach seiner ersten erfolgreichen Reise überlassen.

Junge Ausstellungsbesucher in Lalgarh, Rajasthan

Nach dem Vorbild des in Indien so erfolgreichen Projektes wird 2009 auch in Deutschland ein Ausstellungszug 60 Städte in 16 Bundesländern besuchen, hatte am 19. November 2008 Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Berlin mitgeteilt. Der Zug "Expedition Zukunft" wird im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2009, das unter dem Motto "Forschungsexpedition Deutschland" steht, von März bis Oktober 2009 60 Städte in allen 16 Bundesländern ansteuern. Unter Beteiligung von vielen Universitäten, den großen Forschungsorganisationen sowie verschiedener Unternehmen wird die "Ausstellung auf Schienen" von der Max-Planck-Gesellschaft organisiert.

Der ebenfalls unter der Federführung der Max-Planck-Gesellschaft realisierte "Science Express", der von Oktober 2007 bis Juni 2008 den indischen Subkontinent bereist und auf seiner Fahrt über zwei Millionen Besucher angelockt hat, ist Vorbild der "Expedition Zukunft". "Der große Zuspruch hat uns davon überzeugt, ein ähnliches Projekt auch hierzulande auf die Schiene zu setzen", sagte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Peter Gruss.

Zur Redakteursansicht