Vita

Gerd Jürgens wurde 1949 geboren; er studierte ab 1968 Biologie in Göttingen, Berlin und Freiburg. 1972 absolvierte er sein Diplom, für das er am MPI für molekulare Genetik geforscht hatte, 1977 promovierte er an der Universität Freiburg. Anschließend war er sechs Jahre Mitarbeiter von Christiane Nüsslein-Volhard am EMBL in Heidelberg. Danach war er fünf Jahre als Professor an der Münchner Universität tätig, bevor er 1994 als Professor an die Universität Tübingen wechselte. Hier war er 1999 Mitbegründer und zeitweise Leiter des Zentrums für Molekularbiologie der Pflanzen. 1995 erhielt er den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, den am höchsten dotierten Forschungspreis, 1999 wurde er zum EMBO-Mitglied gewählt, 2001 wurde er als Mitglied in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.
Zur Redakteursansicht