Echt Nobel - Die Nobelpreisträger der Max-Planck-Gesellschaft

Podcast 11. Januar 1967
© MPG

Manfred Eigen wurde am 9. Mai 1927 in Bochum geboren. Nach seinem Abitur am Humanistischen Gymnasium studierte Eigen von 1945 bis 1950 Physik und Chemie an der Universität Göttingen, wo er auch seine Doktorarbeit im Labor von Arnold Eucken anfertigte. 1958 wurde er Direktor am heutigen Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Eigen befasste sich dort mit extrem schnellen chemischen Reaktionen. Ihm gelang es, ein im chemischen Gleichgewicht befindliches System u.a. durch Schallwellen zu stören und die Zeit zu messen, die das System benötigt, um in seinen ursprünglichen Gleichgewichtszustand zurückzukehren. Diese Relaxationsmessungen entwickelte Eigen zu unübertroffener Meisterschaft und klärte damit wichtige Fragen der Biochemie, wie zum Beispiel der Steuerung von Enzymaktivitäten. Gemeinsam mit Ronald George Wreyford Norrish und George Porter wurde er für die Untersuchung schneller Reaktionen im Nanosekundenbereich 1967 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Zur Redakteursansicht