Leitungspositionen für Max-Planck-Forschungsgruppen

Leitungspositionen für Max-Planck-Forschungsgruppen

11. Januar 2011

3. Wie sind die Max-Planck-Forschungsgruppen ausgestattet?

Das hängt sehr stark vom jeweiligen Forschungsgebiet und der Ausrichtung (theoretisch oder experimentell) ab. Den Max-Planck-Forschungsgruppen werden international wettbewerbsfähige Pakete angeboten, die eine Ausstattung mit Personal, Startkapital und jährlichen Betriebskosten beinhalten. Die Gehälter sind mit denen von Junior- und Assistenzprofessuren oder außerordentlichen Professuren in den USA vergleichbar. Der gesamte Finanzierungsbetrag entspricht dem Niveau von erstklassigen internationalen Startup- oder Career-Development-Programmen. Zudem verfügen die Gruppenleiter über ein hohes Maß an individueller Flexibilität und können die bewilligten Gelder im eigenen Ermessen nach Bedarf einsetzen.

4. Welche Karriereperspektiven bestehen danach?

Die Positionen für MPFGL sind üblicherweise befristet. In der Vergangenheit hat die Mehrheit der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nach ihrer befristeten Stelle eine ordentliche Professur an einer deutschen oder internationalen Hochschule oder eine vergleichbare Position an einer Forschungseinrichtung erhalten. Eine nicht geringe Zahl wurde später auch als Direktor oder Direktorin an ein Max-Planck-Institut berufen.

Eine Dauereinstellung (Tenure) kann nur in ausgewählten Fällen in Aussicht gestellt werden.

5. Wird von mir die Mitwirkung an Lehraktivitäten erwartet?

Eine solche Mitwirkung zählt nicht zu den formalen Anforderungen. Allerdings steht es Ihnen frei, sich an einer Hochschule vor Ort in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu engagieren.

6. Besteht eine Altersgrenze?

Nein. Die Ausschreibungen für die MPFGL-Positionen richten sich allerdings an begabte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Idealerweise haben Sie vor höchstens sieben (Promotion in Medizin: höchstens neun) Jahren promoviert. Wenn Sie diese Grenze überschreiten, teilen Sie uns bitte detailliert die Gründe dafür mit, weshalb sie trotzdem für das Programm geeignet sind.

Zur Redakteursansicht