Ansprechpartner

Beate Kemnitz
Veranstaltungen
Telefon:+49 3834 88-1203Fax:+49 3834 88-2009
Antje Lorenz
Besucherdienst
Telefon:+49 3834 88-2614Fax:+49 3834 88-2009

Verwaltungsleiterin

Katja Küttler
Telefon:+49 3834 88-2320Fax:+49 3834 88-2209

Institut

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Teilinstitut Greifswald

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Teilinstitut Greifswald
Webseite: www.ipp.mpg.de
Wendelsteinstraße 1
17491 Greifswald
Telefon: +49 3834 88-1000
Fax: +49 3834 88-2009

Die Forscher des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik wollen das Feuer der Sonne auf die Erde holen. Ein Fusionskraftwerk soll Energie erzeugen, indem Deuterium- und Tritium-Kerne, zwei schwere Isotope des Wasserstoffs, zu Helium verschmelzen. Das Fusionsfeuer zündet in einem über 100 Millionen Grad Celsius heißen Plasma, das berührungsfrei in einem Magnetfeld eingeschlossen wird. Der internationale Testreaktor ITER soll zeigen, dass die Reaktion mehr Energie liefert, als aufzuwenden ist, um die hohe Zündtemperatur aufrechtzuerhalten. Dazu erforschen die Wissenschaftler unterschiedliche Anlagentypen und die Prozesse, die darin ablaufen. In Garching wird ASDEX Upgrade betrieben, die zurzeit größte deutsche Fusionsanlage. Im Teilinstitut Greifswald entsteht Wendelstein 7-X, die nach ihrer Fertigstellung weltweit größte Fusionsanlage vom Bautyp Stellarator. In Experiment und Theorie wird hier untersucht, wie sich die Fusionsbedingungen am effizientesten schaffen lassen. Nicht zuletzt werden im IPP auch die sozio-ökonomischen Bedingungen studiert, unter denen die Kernfusion zum künftigen Energiemix beitragen kann.

Promotionsmöglichkeiten

Dieses Institut hat keine International Max Planck Research School (IMPRS).

Es gibt jedoch die Möglichkeit zur individuellen Promotion bei den Direktoren und Forschungsgruppenleitern.

Neueste Stellenangebote

Momentan sind keine Angebote vorhanden.

Forschungsberichterstattung

 
loading content