Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Svea Viola Dettmer
Telefon:+49 551 3899-231Fax:+49 551 3899-389

Referentin des Geschäftsführenden Direktors

Svea Viola Dettmer
Telefon:+49 551 3899-231Fax:+49 551 3899-389

Institut

Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin

Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Webseite: www.em.mpg.de
Hermann-Rein-Str. 3
37075 Göttingen
Telefon: +49 551 3899-0
Fax: +49 551 3899-389

Die Wissenschaftler am Göttinger Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin betreiben medizinische Grundlagenforschung in den Neurowissenschaften und der Onkologie. Dem Leitgedanken des Instituts „Von der Laborbank zum Krankenbett“ folgend greifen dabei grundlegende neurowissenschaftliche Arbeiten und klinische Studien über neue Therapieverfahren ineinander. Das Ziel der Forscher ist es, molekulare und zelluläre Prozesse im Nervensystem und anderen Organen sowie deren pathologische Störungen zu verstehen. Die so gewonnenen Erkenntnisse bilden die Grundlage für neue Diagnose- und Therapieverfahren, die bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen wie Autismus oder Schizophrenie, bei neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose oder Schlaganfall oder bei Krebs angewendet werden können. So untersuchen Wissenschaftler des Instituts beispielsweise die Gehirnentwicklung und die molekularen Grundlagen der Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Darüber hinaus stehen die Funktion von Kanalproteinen in Zellmembranen sowie deren Rolle bei der Entstehung von Krebs im Fokus der Forschung. Mehrere Arbeitsgruppen am Institut befassen sich mit der Umsetzung der im Institut erarbeiteten Erkenntnisse in die klinische Anwendung.

Direktoren | Hauptarbeitsgebiete

Promotionsmöglichkeiten

Dieses Institut hat mehrere International Max Planck Research Schools (IMPRS):
IMPRS for Molecular Biology
IMPRS for Neurosciences
IMPRS for Genome Science

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zur individuellen Promotion bei den Direktoren und Forschungsgruppenleitern.

Neueste Stellenangebote

Momentan sind keine Angebote vorhanden.

Forschungsberichterstattung

 
loading content