Abteilung Strategische Interaktion mehr

Freundschaftsdienst oder ehrliche Meinung?

Forschungsmeldung 8. Oktober 2013
Ein Experiment zur Wirksamkeit von Versprechen mehr
<p>Der Weg zur ehrlichsten Beratung</p>

Der Weg zur ehrlichsten Beratung

Forschungsmeldung 24. April 2013
Vorabhonorar und freiwilliger Bonus verbessern Finanzberatungen mehr
Die Glückssucher

Die Glückssucher

Forschungsmeldung 20. September 2012
Eine neue Studie von Max-Planck-Wissenschaftlern zeigt: Selbständige sind zufriedener als Angestellte mehr
Fair Play – eine Frage des Selbstbilds?

Fair Play – eine Frage des Selbstbilds?

Forschungsmeldung 27. Juli 2011
Max-Planck-Forscher klären, unter welchen Bedingungen Menschen zu fairem Verhalten bereit sind mehr
Energiesparen: Selbstlos zum gemeinsamen Erfolg

Energiesparen: Selbstlos zum gemeinsamen Erfolg

Forschungsmeldung 20. April 2011
Ein möglicher Anreiz zum Energiesparen: Menschen bestrafen Eigennutz eher, wenn ihre Gruppe mit anderen konkurriert mehr
Das Phänomen der Oper

Das Phänomen der Oper

Forschungsmeldung 5. August 2010
Kulturelle Angebote steigern Wirtschaftswachstum mehr
Martin Binder erh&auml;lt Deutschen Studienpreis

Martin Binder erhält Deutschen Studienpreis

Forschungsmeldung 4. August 2010
Der Evolutionsökonom aus Jena wird von der Körber-Stiftung für seine Dissertation zu einem neuen Wohlfahrtsmaß ausgezeichnet mehr
Traditionsreich, angesehen - und bald pleite

Traditionsreich, angesehen - und bald pleite

Forschungsmeldung 8. Juni 2010
Dass Unternehmen mehrere hundert Jahre alt werden, ist sehr unwahrscheinlich mehr
Unternehmertum Afghanistan

Unternehmertum Afghanistan

Forschungsmeldung 25. März 2010
Max-Planck-Forscher untersuchen, warum so wenig Afghanen unternehmerisch tätig werden und wie die Bedingungen für kleine Betriebe verbessert werden können. mehr
Mehr Gründergeist in grauen Köpfen

Mehr Gründergeist in grauen Köpfen

Forschungsmeldung 17. Dezember 2009
Erste Studie zu Entrepreneurship und demografischem Wandel mehr
Wie du mir, so ich dir

Wie du mir, so ich dir

Forschungsmeldung 28. Juli 2009
Max-Planck-Wissenschaftler entdecken ein Musterbeispiel fairen Kaufverhaltens beim Musik-Download mehr
Geld oder Gewissen?

Geld oder Gewissen?

Forschungsmeldung 30. März 2009
Max-Planck-Ökonomen haben herausgefunden, wie die Politik den Kauf umweltfreundlicher Autos fördern kann mehr
Wohlstand durch Entrepreneurship

Wohlstand durch Entrepreneurship

Forschungsmeldung 19. August 2008
Auch im Schwellenland Indien ist Selbstständigkeit mehr als eine Notlösung mehr
Warum halten Menschen ihre Versprechen?

Warum halten Menschen ihre Versprechen?

Forschungsmeldung 8. Juli 2008
Diktatorspiel offenbart, ob es um Selbstverpflichtung oder Erwartungserfüllung geht mehr

Vom Forscher zum Unternehmer

Forschungsmeldung 26. April 2006
Max-Planck-Studie zeigt: Jeder vierte Wissenschaftler, der seine Ergebnisse in Patente umsetzt, gründet auch ein eigenes Unternehmen. mehr
Menschen im Spiel-Waren-Geschäft

Menschen im Spiel-Waren-Geschäft

Forschungsmeldung 23. Januar 2003
Max-Planck-Wissenschaftler studieren Rationalität des Marktverhaltens im Internet mehr
Am Max-Planck-Institut für Ökonomik untersuchen Forscher um Martin Binder, welche Rolle Beschäftigungsformen und Gesundheitszustand bei der Arbeitszufriedenheit spielen.
Bis der Laser sich in CD-Spielern, Schneide-Robotern und als Skalpell etablierte, dauerte es Jahrzehnte – die Entwicklung zeigt, wie sich eine neue Technik durchsetzt.

Ein Spiel fürs Leben

MPF 1 /2009 Kultur & Gesellschaft
Mit ökonomischen Entscheidungen wollen wir nicht nur unseren Gewinn maximieren.
Vom Reisen bekommen wir nicht genug. Denn wir befriedigen damit mehrere Bedürfnisse, wie Evolutionsökonomen vermuten – unter anderem jenes nach Gesundheit.

Wie die experimentelle Wirtschaftsforschung die Grundlagen des Vertrauens auslotet

2014 Regner, Tobias; Winter, Fabian
Sozialwissenschaften
Vertrauen ist ein wichtiger Bestandteil wirtschaftlichen Handelns. Ökonomen argumentieren gemeinhin, dass zwar vieles in Verträgen festgeschrieben werden kann, aber eben nicht alle Fälle abgedeckt werden können. Beim Autokauf etwa oder bei der Auswahl von Stellenbewerbern ist beiderseitiges Vertrauen erforderlich. Forscher am Max-Planck-Institut für Ökonomik haben in einer Reihe von Experimenten untersucht, wann und warum wir in solchen Situationen vertrauen oder entgegengebrachtes Vertrauen erwidern. mehr
Die empirische Forschung in den Sozialwissenschaften hat über Jahrzehnte gezeigt, dass der wirtschaftliche Erfolg eines Menschen in erheblichem Maße vom wirtschaftlichen Erfolg seiner Eltern bestimmt wird. Ein Phänomen, das sich durch direkten Transfer (Schenkung und Erbe) allein nicht erklären lässt. Forscher am Max-Planck-Institut für Ökonomik untersuchen die intergenerationale Weitergabe von Präferenzstrukturen als eine weitere Erklärung für die Weitergabe von wirtschaftlichem Erfolg. mehr
Wie können Kunden selbst die Qualität einer Finanzberatung erhöhen? Wann und warum werden Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen schlechter bezahlt als Beschäftigte mit unbefristeten Verträgen? Forscher am Max-Planck-Institut für Ökonomik berichten über zwei Experimente mit möglichen Anwendungen für den Finanzmarkt und den Arbeitsmarkt. mehr

Ökonomische Glücksforschung

2011 Binder, Martin; Coad, Alex
Sozialwissenschaften
Erkenntnisse aus Biologie und Psychologie erlauben es, den ökonomischen Nutzenbegriff hedonistisch, im Sinne von subjektivem Wohlergehen oder „Glück“ zu verstehen. Daraus ergibt sich eine fruchtbare Perspektive auf die ökonomisch relevanten Determinanten von subjektivem Wohlergehen und ihre komplexe Ko-Evolution. Faktoren wie Einkommen, Arbeitslosigkeit, Familie und Gesundheit beeinflussen nicht nur das Lebensglück der Individuen, sondern werden auch wiederum von diesem selbst beeinflusst. mehr

Feldexperimente in der Ökonomik

2010 Koppel, Hannes; Regner, Tobias
Sozialwissenschaften
In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich Laborexperimente als Forschungsmethode in der Ökonomik etabliert. Seit Kurzem werden auch verstärkt Feldexperimente verwendet. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, allerdings sollte man deren Verwendung als komplementär ansehen. Drei Studien über Zahlungs- und Spendenmechanismen veranschaulichen die Möglichkeiten, Feldexperimente anzuwenden. mehr

Unternehmensorganisation und menschliches Verhalten

2009 Cordes, Christian
Sozialwissenschaften Verhaltensbiologie
Firmen existieren auch deshalb, weil sie einen geeigneten Rahmen für eine Unternehmenskultur bieten, die die menschliche Neigung zu kooperativem Verhalten in Gruppen fördert. Forscher am Max-Planck-Institut für Ökonomik untersuchen die Rolle solcher evolvierter menschlicher Verhaltensdispositionen im organisationalen Kontext aus naturalistischer Perspektive, wobei Erkenntnisse aus anderen Disziplinen, etwa der Psychologie oder der Anthropologie, herangezogen werden. Die Erkenntnisse erweitern das Verhaltensmodell in der Theorie der Unternehmung. mehr

Biotechologische Unternehmensgründungen in Deutschland

2008 Patzelt, Holger
Sozialwissenschaften
Die Biotechnologie ist einer der vielversprechendsten Technologiezweige des 21. Jahrhunderts. Im Rahmen eines Forschungsprojekts am Max-Planck-Institut für Ökonomik wurden verschiedene Aspekte der Gründungsforschung in der Biotechnologiebranche untersucht. Fünf Studien zeigen unter anderem, wie junge Biotechnologiefirmen in Zeiten knapper Kapitalmärkte überleben, technologische Krisen überstehen und durch Fusionen ihre Wettbewerbsposition stärken können. Die Ergebnisse haben Implikationen für Entrepreneurship-Forschung und Managerpraxis. mehr

Experimentelle Studien zur Überprüfung der Theorie der Anspruchserfüllung (Satisficing)

2007 Güth, Werner; Steiger, Eva-Maria
Sozialwissenschaften Verhaltensbiologie
Die zentrale Idee in der Theorie des eingeschränkt rationalen Entscheidens ist das Anspruchserfüllungskonzept mit seinen drei Bausteinen Anspruchsbildung, Anspruchserfüllung und Anspruchsanpassung. Dieser Ansatz lässt jedoch ohne Einschränkungen kaum Schlussfolgerungen und informative Vorhersagen über menschliches Entscheidungsverhalten zu. Das Forschungsprojekt verzichtet bei dem Versuch, diesen Mangel zu beheben, bewusst auf theoretische Verallgemeinerungen, ist dafür aber eng verknüpft mit parallelen experimentellen Studien. mehr

Organisationale Entwicklungsmuster und der Wandel in den Industrien

2006 Bünstorf, Guido; Günther, Christina; Witt, Ulrich; Worch, Hagen
Sozialwissenschaften
Firmen durchlaufen einen regelmäßigen, wachstumsbedingten Entwicklungsprozess und damit eine Folge irreversibler Veränderungen ihrer Organisationsstruktur. Ein Forschungsprojekt am Max-Planck-Institut für Ökonomik untersucht diese Entwicklungsdynamiken von Unternehmen und Industriezweigen. Es basiert auf einem koevolutionären Ansatz, das heißt, der wechselseitige Einfluss von Unternehmensentwicklung und Industrieevolution wird berücksichtigt. mehr

Universitäten und regionales Wirtschaftswachstum

2005 Audretsch, David B.; Lehmann, Erik E.
Sozialwissenschaften
In der Debatte um die wirtschaftliche Zukunft einer Region oder eines Landes wird immer wieder auf die Bedeutung von Universitäten als Quelle von Wissen und Know-how für Unternehmen verwiesen. Anhand einer empirischen Untersuchung von 285 börsennotierten Unternehmen aus dem Hochtechnologiesektor und anderen wissensbasierten Industrien zeigt sich, dass vor allem forschungsintensive Universitäten durch ihre Ausbildungsfunktion unternehmerisches Wachstum fördern. mehr

Ein Preisausschreiben in der "ZEIT" als wissenschaftliches Experiment zum Verhandlungsverhalten

2004 Güth, Werner; Schmidt, Carsten; Sutter, Matthias
Sozialwissenschaften
Eine Gruppe von Max-Planck-Forschern verlässt das Experimentallabor und führt ökonomische Experimente mit einer Zeitschrift als Kooperationspartner durch. Das Entscheidungsverhalten von Zeitungslesern in Verhandlungssituationen soll untersucht werden. Die Ergebnisse der Studie: Junge, männliche Teilnehmer mit einem akademischen Grad, die ihre Entscheidung per Internet einreichen, sind häufiger profitmaximierend, während ältere, weibliche Teilnehmerinnen, die ihre Entscheidung per Brief oder Fax einsenden, sich stärker an Kriterien wie Fairness oder Gerechtigkeit orientieren. mehr