Exzellenzcluster Matters of Activity. Image Space Material: Doktorandin/Doktorand (Biologie, Materialwissenschaften, Ingenieurswissenschaften)

Wissenschaftlicher Nachwuchs Potsdam-Golm
Immun- und Infektionsbiologie & Medizin Struktur- und Zellbiologie Chemie Festkörperforschung & Materialwissenschaften

Ausschreibungsnummer: MPG/MoA/1/19

Stellenangebot vom 17. Juli 2019

Am Max- Planck- Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm ist im Rahmen des Exzellenzclusters Matters of Activity. Image Space Material ab dem 01.01.2020 befristet bis zum 31.12.2022 folgende Stelle zu besetzen: Doktorand/Doktorandin (m/w/d) in Vollzeit

Der Exzellenzcluster Matters of Activity schreibt im Rahmen seines strukturierten Promotionsprogramms eine Promotionsstelle aus. Das Promotionsprogramm fördert disziplinäre Promotionen in Verbindung mit der gemeinsamen Forschung in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe innerhalb der Programmlaufzeit von 36 Monaten.

Aufgabengebiet

Das Projekt »Material Form Function« besetzt eine Promotionsstelle zur Analyse von »Tessellated Materials Systems«. Im Mittelpunkt des Promotionsvorhabens stehen Formfunktionsbeziehungen in zwei biologischen Systemen, tesselierte Knorpelskelette von Haien und Rochen und dermale Rüstungen von Gürteltieren (armadillo). Beide biologischen Systeme nutzen die Vorteile der architektonischen Anordnung von weichen und harten Materialien, um beeindruckende Kombinationen von mechanischen und kinematischen Funktionen zu vermitteln. Der Zusammenhang zwischen Gewebezusammensetzung, Architektur, Materialeigenschaften und Performance wird im Rahmen der Materialökologie untersucht. Modernste morphologische Techniken (bildgebende Charakterisierung von Struktur- und Materialeigenschaften) und funktionale Ansätze (z.B. Simulationen und physikalische Modelle der Interaktion und Biomechanik der tesselierten Systeme) werden kombiniert. Übergeordnetes Ziel ist die Identifizierung allgemeiner Prinzipien, die für biomimetische und bioinformative technische Lösungen weiterverwendet werden könnten, z.B. in der Architektur, im (Wearables-)Design und in Zusammenarbeit mit Robotikern.

Die Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit dem Labor für Vergleichende Morphologie, Mechanik & Biomaterialien am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm (Potsdam, bei Berlin) sowie dem Labor für Morphologie und Formengeschichte an der HU Berlin.

Anforderungen

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in Biologie, Materialwissenschaft oder Ingenieurswesen
  • Erfahrungen in der bildgebenden Charakterisierung von (biologischen) Strukturen, Biomaterialwissenschaft, mechanischer Charakterisierung von biologischen Materialien, Modellierung und Simulation von biologischen Strukturen (Kinematik und Dynamik), Bioinformatik
  • Die Qualifizierung in allen für das Forschungsprojekt relevanten Disziplinen sollte in einem Motivationsschreiben beschrieben werden.
  • Großes Interesse an interdisziplinärer Forschung ist zwingend erforderlich und jede Erfahrung in dieser Hinsicht ist von Vorteil.
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • hohe Motivation, selbstständige Arbeitsweise und Teamfähigkeit

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bestrebt die Frauenquote zu erhöhen, wir freuen uns über Bewerbungen von Frauen.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwer behinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung

Bewerbungen (tabellarischer Lebenslauf, Motivationsschreiben und Zeugnisse) sind unter Angabe der Kennziffer MPG/MoA/1/19 an das Max Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Abteilung für Biomaterialien an Dr. Mason Dean und Prof. Dr. John Nyakatura, Wissenschaftspark Golm, 14424 Potsdam, Deutschland oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an zu richten.

Einsendeschluss ist der 30. September 2019.

Das Forschungsprogramm des Exzellenzclusters finden Sie unter www.moa.hu-berlin.de/en

Zur Redakteursansicht