Doktorand*innen

Wissenschaftlicher Nachwuchs Freiburg
Rechtswissenschaften

Ausschreibungsnummer: PL-19-01

Stellenangebot vom 12. Juni 2019

Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg i.Br. besetzt in der neu gegründeten Abteilung „Recht der öffentlichen Sicherheit“, Direktor Professor Dr. Ralf Poscher, ab sofort mehrere Stellen für Doktorand*innen.

Ihr Profil

Die Bewerber*innen sollten Interesse an Fragen des Sicherheitsrechts oder Grundlagenthemen des öffentlichen Rechts oder der Rechtsphilosophie und -theorie mitbringen und ein überdurchschnittliches juristisches Staatsexamen oder einen vergleichbaren in- oder ausländischen Hochschulabschluss vorweisen.

Unser Angebot

Die Doktorandenstellen werden mit 60% E13 TVöD Bund vergütet und dienen in erster Linie der Durchführung des eigenen Promotionsprojekts.
Die Vertragsdauer ist auf drei Jahre befristet und kann ausnahmsweise bis zu zweimal um jeweils sechs Monate verlängert werden.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben. Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds.

Ihre Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (insbes. Beschreibung der Interessen und Vorerfahrungen, Lebenslauf und Zeugnisse) unter Angabe der Kennziffer bis spätestens zum 15.09.2019 an das

Max-Planck-Institut für ausländisches
und internationales Strafrecht
Personalstelle
Kennziffer: PL-19-01
Günterstalstraße 73
79100 Freiburg i.Br.

oder Sie richten Ihre Bewerbung per E-Mail ausschließlich in Form einer PDF-Datei, die alle Bewerbungsunterlagen enthält, an , Betreff: PL-19-01 (maximal 5 MB pro E-Mail).

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir telefonische oder persönliche Anfragen sowie solche per E-Mail nicht beantworten können.

Zur Redakteursansicht