Immunbiologie

Multiresistente Bakterien mit Tarnkappe

Ein bislang unbekanntes Protein macht Erreger vom Typ Staphylococcus aureus für das Immunsystem unsichtbar mehr

Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt

Max-Planck-Forscher klären Zusammenhang zwischen Übergewicht und Tumorwachstum auf mehr

Viermal erfolgreich

Jeweils zwei Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten am 19. März 2018 den Leibniz-Preis in Berlin mehr

Synthetischer Zucker wehrt Pneumokokken ab

Neuartige Impfstoffe könnten besser vor manchen Formen der Lungen- und Hirnhautentzündung schützen als gängige Präparate mehr

Weniger Versuchstiere dank sekundärer Nano-Antikörper

Max-Planck-Forscher entwickeln Alternative zu den meistgenutzten Antikörpern und ihrer ethisch umstrittenen Produktion in Versuchstieren mehr

Wie das Immunsystem arbeitet
Das Neunauge ist ein Sonderfall unter den Wirbeltieren, denn es besitzt keine Thymusdrüse. Dort lernen die T-Zellen des Immunsystems normalerweise Krankheitserreger zu erkennen. Thomas Böhm möchte wissen, wie das Neunauge trotzdem mit Bakterien und Viren fertig wird. Mit diesem Wissen könnten eines Tages Immunerkrankungen besser behandelt werden. mehr
Informationsfilter für die Immunabwehr

Frankfurter Forscher entschlüsseln den Aufbau des MHC I-Peptidbeladungskomplexes mehr

Stoff für erhellende Diagnosen

In der Krebs-Diagnostik setzen Ärzte schon heute oft auf die Positronen-Emissions-Tomographie. Um die Methode auch bei anderen Krankheiten anwenden zu können, brauchen sie jedoch geeignete Tracer-Substanzen wie radioaktives Fluor-18. mehr

Natürliche Darmflora kann Multiple Sklerose auslösen

Genetisch veränderte Mäuse liefern ersten Hinweis, dass menschliche Darmbakterien Multiple Sklerose auslösen können mehr

Max-Planck-Forschung in Würzburg startet

Eine neue Max-Planck-Forschungsgruppe wird an der Universität Würzburg das Immunsystem erforschen mehr

Multiresistente Bakterien mit Tarnkappe

Ein bislang unbekanntes Protein macht Erreger vom Typ Staphylococcus aureus für das Immunsystem unsichtbar mehr

Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt

Max-Planck-Forscher klären Zusammenhang zwischen Übergewicht und Tumorwachstum auf mehr

Synthetischer Zucker wehrt Pneumokokken ab

Neuartige Impfstoffe könnten besser vor manchen Formen der Lungen- und Hirnhautentzündung schützen als gängige Präparate mehr

Max-Planck-Forschung in Würzburg startet

Eine neue Max-Planck-Forschungsgruppe wird an der Universität Würzburg das Immunsystem erforschen mehr

Viermal erfolgreich

Jeweils zwei Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten am 19. März 2018 den Leibniz-Preis in Berlin mehr

Weniger Versuchstiere dank sekundärer Nano-Antikörper

Max-Planck-Forscher entwickeln Alternative zu den meistgenutzten Antikörpern und ihrer ethisch umstrittenen Produktion in Versuchstieren mehr

Informationsfilter für die Immunabwehr

Frankfurter Forscher entschlüsseln den Aufbau des MHC I-Peptidbeladungskomplexes mehr

Stoff für erhellende Diagnosen

In der Krebs-Diagnostik setzen Ärzte schon heute oft auf die Positronen-Emissions-Tomographie. Um die Methode auch bei anderen Krankheiten anwenden zu können, brauchen sie jedoch geeignete Tracer-Substanzen wie radioaktives Fluor-18. mehr

Natürliche Darmflora kann Multiple Sklerose auslösen

Genetisch veränderte Mäuse liefern ersten Hinweis, dass menschliche Darmbakterien Multiple Sklerose auslösen können mehr

Epigenetik zwischen den Generationen

Max-Planck-Forscher zeigen, dass wir mehr als nur Gene erben mehr

Übergewicht verändert eine Untergruppe von Immunzellen und erhöht so die Gefahr von Diabetes mehr

Enzym hält „springende Gene“ in Schach

Das Enzym DHX9 macht die „Parasiten des Genoms“ unschädlich und verwandelt sie in einen evolutionären Vorteil mehr

Ein süßer Impfstoff gegen Lungenentzündung

Ein Dreifachzucker löst eine Immunantwort gegen Pneumokokken aus mehr

Wenige Veränderungen im Erbgut machen aus einem pflanzenschädlichen Pilz einen potenziellen Nützling mehr

Wie das Immunsystem arbeitet
Das Neunauge ist ein Sonderfall unter den Wirbeltieren, denn es besitzt keine Thymusdrüse. Dort lernen die T-Zellen des Immunsystems normalerweise Krankheitserreger zu erkennen. Thomas Böhm möchte wissen, wie das Neunauge trotzdem mit Bakterien und Viren fertig wird. Mit diesem Wissen könnten eines Tages Immunerkrankungen besser behandelt werden. mehr
Bilderserie
Im Schlepptau der Immunschwäche-Krankheit Aids ist in vielen Gebieten Afrikas auch die Tuberkulose zurückgekehrt. Immer häufiger treten dort resistente Tuberkulose-Erreger auf, gegen die kein Medikament mehr wirkt. Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin arbeitet deshalb mit Hochdruck an einem neuen Impfstoff. Zwei Max-Planck-Forschungsgruppen, die ersten ihrer Art in Afrika, sollen dabei helfen, Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die klinische Praxis zu übertragen. mehr
Tuberkulose - Schach der weißen Pest
Tuberkulose, eine der bedrohlichsten Infektionskrankheiten der Menschheit. Jährlich sterben daran zwei Millionen Menschen. Bisher gab es eine Art Gleichgewicht zwischen Mensch und Bakterium: Fast jeder dritte Mensch ist mit Tuberkulose infiziert, doch bei den meisten ist das Immunsystem stark genug, das Bakterium in Schach zu halten. mehr
Georges Köhler, Nobelpreis für Medizin 1984
Georges Köhler wurde am 17. April 1946 in München geboren. Nach seinem Abitur in Kehl nahm Köhler 1965 das Studium der Biologie an der Universität Freiburg auf, das er 1971 mit dem Diplom abschloss. Anschließend arbeitete er am Institut für Immunologie der Firma Roche in Basel bei Fritz Melchers über die Enzymologie des Immunsystems. 1974 schloss er seine Promotion an der Universität Freiburg ab. Es folgten zwei Jahre als Postdoc am Medical Research Council Laboratory in Cambridge, Großbritannien, in der Arbeitsgruppe von César Milstein. Dort gelang es ihm zusammen mit Milstein, monoklonale Antikörper aus Hybridomzellen durch Zellfusion von B-Lymphozyten mit Myelomzellen zu erzeugen. 1984 wurde Köhler zum Direktor am Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie berufen. Im selben Jahr erhielt er für zusammen mit César Milstein und Niels K. Jerne den Nobelpreis für Medizin. Georges Köhler starb am 1. März 1995 an einer Lungenentzündung. mehr
Zur Redakteursansicht