18 Max-Planck-Forscher werben hohe EU-Förderung ein

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Starting Grants 2018 vergeben. Den Zuschlag im Wettbewerb sicherten sich auch acht Wissenschaftlerinnen und zehn Wissenschaftler aus Instituten der Max-Planck-Gesellschaft. Sie erhalten für ihre Forschungsprojekte jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro.

Der Europäische Forschungsrat hat bekanntgegeben, wer  EU-Förderung erhält.

Die Starting Grants werden vom ERC jährlich vergeben. Wissenschaftler, deren Promotion zwei bis etwa sieben Jahre zurückliegt, können an diesem Wettbewerb teilnehmen, sofern sie ihr Projekt an einer europäischen Forschungseinrichtung durchführen. Deutschlandweit war die Max-Planck-Gesellschaft in dieser Ausschreibungsrunde erneut die erfolgreichste Einrichtung vor der Ludwig-Maximilians-Universität München (10 Grants) und der Helmholtz-Gemeinschaft (6 Grants).

Von den 18 bewilligten Max-Planck-Grants entfallen fünf in den Bereich Chemie, Physik und Technik, neun auf die Lebenswissenschaften sowie vier auf die Geistes- und Sozialwissenschaften. Erfolgreich waren folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Chemie, Physik, Technik

  • Andreas Bulling, MPI für Informatik, Saarbrücken
  • Björn Brandenburg, MPI für Software Systeme, Kaiserslautern und Saarbrücken
  • Timothy Pennycook, MPI für Festkörperforschung, Stuttgart
  • Nahid Talebi Sarvari, MPI für Festkörperforschung, Stuttgart
  • Raimund Strauss, MPI für Physik, München

Biologie, Medizin

  • Karl Duderstadt, MPI für Biochemie, Martinsried
  • Danny Nedialkova, MPI für Biochemie, Martinsried
  • Hannes Mutschler, MPI für Biochemie, Martinsried
  • Julijana Gjorgjieva, MPI für Hirnforschung, Frankfurt/Main
  • Valerie Hilgers, MPI für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
  • Tobias Kaiser, MPI für Evolutionsbiologie, Plön
  • Christian Mayer, MPI für Neurobiologie, Martinsried
  • Korbinian Schneeberger, MPI für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
  • Sophie Steculorum, MPI für Stoffwechselforschung, Köln

Geistes- und Sozialwissenschaften

  • Kirsten Bos, MPI für Menschheitsgeschichte, Jena
  • Christina Warinner, MPI für Menschheitsgeschichte, Jena
  • Jarrett Camp, MPI für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig
  • Sahra Talamo, MPI für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Sebastian Soyk, der den Grant mit der MPG als Host-Einrichtung eingereicht hat, hat sich kurzfristig entschlossen, sein Forschungsvorhaben  an einem schweizerischen Forschungsinstitut durchzuführen. Eine Option, die jedem ERC-Grantee freisteht.

JE

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht