Hintergrund

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Dr. Andrea Wegener

Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon:+49 89 2108-2354Fax:+49 89 2108-1207

Alexandra Wegleiter

Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon:+49 89 2108-1668Fax:+49 89 2108-1207

Max-Planck-Forum München: Altersvorsorge

Solidargemeinschaft oder Eigenverantwortung - Wie viel Staat muss sein?

Jeder, der lange Zeit gearbeitet hat, sollte Anspruch auf eine ausreichende Altersrente haben – soweit der Anspruch, dem sich wohl die meisten Deutschen anschließen würden. Doch ist dies vor dem Hintergrund des demografischen Wandels noch realistisch?

Im Deutschland des Jahres 2030 wird es bei einer annähernd gleichen Bevölkerungszahl circa 20 Prozent weniger Erwerbstätige geben. Dies wird zu einem hohen demographischen Druck auf die Sozialsysteme, insbesondere die umlagefinanzierten Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungen führen. Damit das System stabil bleibt, sollen die schrittweise Senkung des gesetzlichen Rentenniveaus, die Förderung der privaten und betrieblichen Vorsorge und die Verlängerung der Lebensarbeitszeit („Rente mit 67“) für eine Entlastung der Beitragszahler und mehr Generationengerechtigkeit sorgen.

Doch ist dies der richtige Weg? Bereits heute sind nicht wenige Rentner auf die sogenannte Grundsicherung, d.h. auf Sozialleistungen, angewiesen. Und kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über die drohende Altersarmut heutiger Geringverdiener berichtet wird. Darüber, wie dem zu begegnen ist, wird selbst innerhalb der politischen Parteien heftig gestritten.

Aber können wir uns in einem der reichsten Länder der Welt den Sozialstaat wirklich nicht mehr leisten? Wäre nicht im Gegenteil eine Stärkung der solidarischen Sozialsysteme nötig? Kaschiert der im Namen der demografischen Notwendigkeit propagierte Umbau des Sozialstaats in Wahrheit nur die Entsolidarisierung der Gesellschaft? Oder sichert gerade die größere Eigenverantwortung jedes einzelnen unsere gemeinsame Zukunft?

Mit Dr. Nicole Ruchlak vom Bayerischen Rundfunk diskutieren Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D., Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München, und Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ, emeritierter Professor für Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt.

Das Max-Planck-Forum ist Teil unserer Gesprächsreihe LebensWandel – Ideen für die Welt von morgen im Rahmen des Wissenschaftsjahres „Zukunftsprojekt Erde“. Die nächste Veranstaltung der Reihe findet statt am 27. November 2012. Weitere Informationen zur Gesprächsreihe finden Sie hier.

 
loading content