Aktuelles

<p>Mit mehr als 700 eingereichten Publikationen ist der <strong>BCP</strong> der gr&ouml;&szlig;te Corporate-Publishing-Wettbewerb in Europa. In der Kategorie &bdquo;Non-Profit/Verb&auml;nde/Institutionen&ldquo; wurde <em>MaxPlanckForschung</em> mit der Silbermedaille ausgezeichnet. In der Jury sa&szlig;en rund 140 namhafte Experten aus den Bereichen Journalismus, Art Direction, Marketing, Unternehmens- und Interne Kommunikation, Print sowie Direkt-Marketing.<br /><br /> Au&szlig;erdem gewann <em>MaxPlanckForschung</em> einen &bdquo;Award of Excellence&ldquo; beim ersten <strong>International Corporate Media Award</strong>. Das Wissenschaftsmagazin war laut Jury &bdquo;wegen des Umgangs mit Bildern aufgefallen, abstrakte Inhalte wurden sehr gut visualisiert&ldquo;. Insgesamt, so das Urteil, gebe die Zeitschrift einen ausgezeichneten &Uuml;berblick &uuml;ber das breit gef&auml;cherte T&auml;tigkeitsfeld der Max-Planck-Gesellschaft.<br /><br />Schlie&szlig;lich z&auml;hlt <em>MaxPlanckForschung</em> in der Rubrik &bdquo;Magazin&ldquo; zu den Nominierten des <strong>Econ Award 2013</strong>.</p>

Auszeichnungen für MaxPlanckForschung

Mit mehr als 700 eingereichten Publikationen ist der BCP der größte Corporate-Publishing-Wettbewerb in Europa. In der Kategorie „Non-Profit/Verbände/Institutionen“ wurde MaxPlanckForschung mit der Silbermedaille ausgezeichnet. In der Jury saßen rund 140 namhafte Experten aus den Bereichen Journalismus, Art Direction, Marketing, Unternehmens- und Interne Kommunikation, Print sowie Direkt-Marketing.

Außerdem gewann MaxPlanckForschung einen „Award of Excellence“ beim ersten International Corporate Media Award. Das Wissenschaftsmagazin war laut Jury „wegen des Umgangs mit Bildern aufgefallen, abstrakte Inhalte wurden sehr gut visualisiert“. Insgesamt, so das Urteil, gebe die Zeitschrift einen ausgezeichneten Überblick über das breit gefächerte Tätigkeitsfeld der Max-Planck-Gesellschaft.

Schließlich zählt MaxPlanckForschung in der Rubrik „Magazin“ zu den Nominierten des Econ Award 2013.

Impressum

Über MaxPlanckForschung

Informationen zu Redaktion, Druck und Vertrieb. [mehr]

Abonnement

Um die MaxPlanckForschung kostenlos zu abonnieren, senden Sie bitte eine Mail mit Ihrer Anschrift an mpf@gv.mpg.de [mehr]


Mediadaten

MaxPlanckForschung 3/2012 - Fokus: Gesellschaft

MaxPlanck Forschung 3/2012: Gesellschaft

Zur Sache

W001_zur-sache_012-017_thumb
Wissenschaft lebt von Ergebnissen – und die sollen frei zugänglich sein. Das steckt, auf einen kurzen Nenner gebracht, hinter dem Schlagwort Open Access. Aber in der Welt der Wissenschaft ist diese Form des Publizierens noch keineswegs die Norm. Unsere Autoren fordern, dass Politik und Forschungseinrichtungen den Weg ebnen und aktiv zu einem Meinungswandel beitragen.

Physik & Astronomie

W002_physik-astronomie_046-053_thumb
Das Innere von Planeten, Sternenhüllen und zahlreiche andere ungemütliche Plätze im All haben eines gemeinsam: Materie steht dort unter extremem Druck von einigen Millionen Erdatmosphären. Mikhail Eremets und seine Kollegen erzeugen solche kosmischen Drücke in ihrem Labor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, und zwar in überraschend einfachen Experimenten. Sie erforschen, welche eigenartigen Wandlungen Gase, aber auch Metalle unter diesen Bedingungen durchmachen.

Biologie & Medizin

W003_biologie-medizin_054-061_thumb
Wenn Pflanzenpollen eine Eizelle befruchtet, müssen das Erbgut im Kern und das in den Chloroplasten miteinander harmonieren. Stephan Greiner vom Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm bei Potsdam möchte herausfinden, welche Faktoren in den Chloroplasten die Kreuzung von Pflanzenarten verhindern. Er untersucht dazu eine Modellpflanze, die es mit der Artgrenze nicht so genau nimmt: die Nachtkerze.

Material & Technik

W004_material-technik_062-069_thumb
Wirkstoffe einer Chemotherapie, Mittel zum Korrosionsschutz oder Vitamine: Substanzen in winzige Container zu packen, sie an ein Ziel nach Wunsch – bei Bedarf auch im menschlichen Körper – zu verfrachten und dort zu entladen wäre für viele Anwendungen interessant. Helmuth Möhwald und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung entwickeln die Methoden, die das möglich machen.

Umwelt & Klima

W005_umwelt-klima_070-077_thumb
Seit Landpflanzen die Kontinente besiedeln, gibt es auf der Erde Feuer. Doch bisher ist erstaunlich wenig darüber bekannt, welche Rolle Feuer im Klimasystem spielt – und das, obwohl Brände mit ihren Emissionen das Klima schon immer beeinflusst haben. Diese Lücke will Silvia Kloster vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg schließen. Sie erforscht die komplizierte Beziehung zwischen Feuer und Klima. In diesem Geflecht spielt auch der Mensch eine entscheidende Rolle.

Kultur & Gesellschaft

W006_kultur-gesellschaft_078-085_thumb
In multikulturellen Gesellschaften existieren viele Rechtsvorstellungen nebeneinander. Diese Realität ist viel zu lange vom formalen Recht ignoriert worden, sagt Marie-Claire Foblets. Als Direktorin der neuen Abteilung für Recht und Ethnologie am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung will sie dazu beitragen, dass sich das ändert.
 
loading content