Aktuelles

Aktionen suchen

Hier findest du weitere Aktionen für Mädchen zum Girls'Day 2014 mit freien Plätzen. [mehr]

Topthema MINT

Forschung in Spielfilmen oder Fernsehserien? Hierzulande Fehlanzeige! Dabei bieten sich gerade  in diesem Bereich große Chancen für die Nachwuchsarbeit. Denn trotz vieler arbeitsmarkt-, bildungs- und gleichstellungspolitischer Maßnahmen ist es bisher kaum gelungen, die geschlechtstypische Studien- und Berufswahl und die (weibliche) Distanz gegenüber naturwissenschaftlich-technischen Berufen in Wirtschaft und Wissenschaft aufzubrechen. Es bedarf des Dialogs zwischen Science und Fiction – wie er in den USA erfolgreich praktiziert wird.

Wissenschaft soll in Serie gehen

19. März 2014

Forschung in Spielfilmen oder Fernsehserien? Hierzulande Fehlanzeige! Dabei bieten sich gerade  in diesem Bereich große Chancen für die Nachwuchsarbeit. Denn trotz vieler arbeitsmarkt-, bildungs- und gleichstellungspolitischer Maßnahmen ist es bisher kaum gelungen, die geschlechtstypische Studien- und Berufswahl und die (weibliche) Distanz gegenüber naturwissenschaftlich-technischen Berufen in Wirtschaft und Wissenschaft aufzubrechen. Es bedarf des Dialogs zwischen Science und Fiction – wie er in den USA erfolgreich praktiziert wird. [mehr]

Mit dem PC auf Du und Du

Der reibungslose Ablauf von Wissenschaft ist ohne moderne Computertechnik undenkbar und auch in der Verwaltung sind Rechner mit entsprechender Software im Einsatz. [mehr]

Girls' Day bundesweit an Max-Planck-Instituten

Einen Tag als Wissenschaftlerin verbringen

25. März 2014

Sterne im Planetarium, Vögel auf dem Radar, Bakterien unter dem Mikroskop: Über 30 Max-Planck Institute beteiligen sich auch dieses Jahr bundesweit am 27. März am Girls‘ Day.

Alle Themen im Überblick:

Biologie & Medizin

Computer & Technik

Klima & Kosmos

Biologie & Medizin

Der Girls' Day ermöglicht spannende Einblicke in die Welt der Forschung Bild vergrößern
Der Girls' Day ermöglicht spannende Einblicke in die Welt der Forschung

Ein Blick auf die eigene DNA

Die beiden Martinsrieder Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie laden Mädchen und Jungen zu einem gemeinsamen Zukunftstag ein. Nach einer kurzen Einführung in die Arbeit der beiden Forschungsinstitute, können die Teilnehmer am Vormittag im Besucherlabor MaxLab selbst in den Laborkittel schlüpfen und Ihre eigene DNA isolieren. Den Nachmittag gestalten die Betreuer der verschiedenen Berufsgruppen in eigenen Stationen. Die Schülerinnen und Schüler lernen dort die praktische Arbeit der Biologielaboranten kennen, können Erfahrungen in der Elektrotechnik oder IT sammeln oder werden selbst zu Mediengestaltern. Im Tierhaus der Institute informieren die Betreuer über den Ausbildungsberuf Tierpfleger/-in. Auch die Welt der Wissenschaftler wird durch Forscherinnen und Forscher aus beiden Instituten vorgestellt.

Kontakt: Helge Siemens

Mehr Informationen:

http://www.mpg.de/155136/neurobiologie

http://www.mpg.de/153970/biochemie

Proteine - Bausteine des Lebens

Wie sieht die Forschung an einem biologisch-physikalisch orientierten Institut aus? Am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt am Main  zeigen wir euch, wie und warum wir Protein-Kristalle züchten und untersuchen. Wie sieht ein Elektronenmikroskop aus? Wozu benutzt man es? Im praktischen Teil isoliert Ihr im Labor die DNA, das Erbgut, aus der Tomate. Ihr macht auch einen Kristallisationsansatz eines Proteins, das dann unter dem Licht-Mikroskop betrachtet werden kann. Wenn euch dies interessiert, seid Ihr für einen Tag herzlich eingeladen, in die Welt der Protein-Chemie zu blicken.

Kontakt: Brigitte Holfelder

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=18796&skin=uo

Forschung hautnah erleben

Wie „sprechen“ Nervenzellen miteinander? Wie kann aus einer einzigen Eizelle ein komplexer Organismus entstehen? Wie sieht unser Körper von innen aus? Um solche spannenden Fragen geht es am Zukunftstag für Mädchen und Jungen am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Rund 60 Schülerinnen und Schüler begleiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Forschungsgruppen, die Werkstätten, den IT & Elektronik Service oder den Medien-Service und lernen dabei ihre Arbeit kennen. Sie untersuchen verschiedene Fruchtfliegen mit dem Mikroskop, blicken mit dem Elektronenmikroskop ins Innerste der Zelle oder tauchen mit 3D-Brille und Joystick ein in die Welt der Moleküle. Nicht zuletzt erfahren sie etwas darüber, wie sich unsere Organe und Gelenke bewegen. Im Medien-Service dürfen sie mit Foto- und Videokamera Spannendes auf den Chip bannen, auch in der Feinmechanik-Werkstatt und im IT & und Elektronik Service ist Mitmachen angesagt, ob beim Gravieren, Programmieren oder Löten.

Kontakt: Elisa Schubert

Mehr Informationen: http://www.mpibpc.mpg.de/zukunftstag

Abenteuer Forschungsgruppenleiterin

Forschen, das heißt sich in ein wissenschaftliches Gebiet einlernen, Experimente selbst durchführen, Ergebnisse auswerten und das Projekt anderen vorstellen: ein kurzer, intensiver Einblick in modernste biologische Forschung. Nach einer gemeinsamen Einführung werdet Ihr am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen in kleinen Gruppen in verschiedenen Labors beim praktischen Teil individuell betreut. Danach präsentiert Ihr den anderen Eure Projekte und könnt Euch danach bei einer Wissenschaftlerin über ihre Erfahrungen und Perspektiven in den Biowissenschaften informieren.

Kontakt: Dagmar Sigurdardottir

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=45461&skin=ps

Hefen sind nicht nur zum Backen gut

Ihr wolltet schon immer mal wissen, wie man eigentlich einen wissenschaftlichen Versuch plant und auswertet? Bei uns am Max Planck Institut für Evolutionsbiologie in Plön (Schleswig-Holstein) habt Ihr die Möglichkeit, in den Forschungsalltag hinein zu schnuppern und einen Einblick in unser Institut zu bekommen. Wissenschaftlerinnen erklären Euch anhand von Hefen oder Schädelbestimmungen, woran sie selbst arbeiten. Im Rechenzentrum könnt Ihr ein eigenes Netzwerk basteln und erfahrt, was dabei zu beachten ist.

Die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich gerne Löcher in den Bauch fragen und geben zu ihren Ausbildungen, Arbeitsbereichen oder jeder anderen Frage, die Ihr auf dem Herzen habt, gerne Auskunft.

Kontakt: Nicole Thomsen und Kerstin Mehnert

Mehr Informationen: http://www.evolbio.mpg.de/2777036/Max_Planck_trifft_Boys_2014

http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=48014

Wie funktioniert das Gehirn?

Das Gehirn besteht aus sehr vielen Zellen, die ständig miteinander kommunizieren. Am Max-Planck-Institut für Hirnforschung erforschen wir, wie die Kommunikation zwischen diesen Neuronen erfolgt.  
Nach einem Kurzvortrag von unserer Direktorin Erin Schuman habt Ihr die Möglichkeit, Hirnforschung selbst in unserem Lernlabor zu erleben. Dort könnt ihr die Zellen unter dem Mikroskop anschauen, elektrische Signale messen sowieso Proteine in den Zellen trennen.  Weil einige Einführungsvorträge englischsprachig sind und die Experimente in einer Laborumgebung stattfinden werden, sollten die Teilnehmerinnen nicht jünger als 15 Jahre sein.

Kontakt: Arjan Vink

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=54174

Denkprozesse verstehen lernen

Der CyberMotion Simulator (CMS) ist ein Roboterarm, wie er auch in der Industrie verwendet wird. Zu Forschungszwecken haben wir ihn am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen in einen Bewegungssimulator umfunktioniert, mit welchem wir unter anderem Helikopter- und Flugzeugflüge nachahmen können, aber auch Autofahrten. Während des Girls'Day werdet Ihr erfahren, wie man diesem Roboter programmiert, damit er sich wie ein Helikopter oder ein Auto bewegt, beziehungsweise wie wir unsere Sinne so austricksen können, damit wir vergessen, dass in einem Simulator zu sitzen.

Darüber hinaus nutzen unsere Wissenschaftler Virtuelle Realität (VR), um bestimmte Aspekte der Umwelt gezielt herstellen und verändern zu können, zum Beispiel Städte, Gebäude oder bewegte virtuelle Charaktere. Dabei untersuchen wir, wie wir diese Objekte wahrnehmen, diese im Gedächtnis repräsentiert werden und wie wir mit ihnen interagieren.

Kontakt: Stephanie Bertenbreiter

Mehr Informationen: http://tuebingen.mpg.de/startseite/detail/computer-koennen-vieles-das-menschliche-gehirn-bleibt-unerreicht-1.html

Profis in der Bildbearbeitung

Digitalkameras finden sich heute nicht nur im traditionellen Fotoapparat, sondern auch kompakt und mobil im tragbaren Telefon. Auch in der Medizin und Wissenschaft ist die digitale Fotografie nicht mehr wegzudenken – ob zur Diagnostik in der medizinischen Bildgebung, für mikroskopische Aufnahmen in der Biologie oder um uns ungesehene Bilder von Himmelsobjekten aus dem Weltall zu liefern.

Während des Girls‘ Day erläutern die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für intelligente Systeme in Tübingen, wie sie die physikalischen Grenzen der digitalen Fotografie ausloten, erforschen und erweitern. Sowohl computergestützte Simulationen als auch optische Experimente helfen ihnen dabei, den oftmals komplexen Bildentstehungsprozess zu verstehen und zu optimieren. Durch genaue Kenntnis darüber, wie ein Bild entstanden ist, lassen sich viele unerwünschte Effekte nachträglich korrigieren. Ausgefeilte Computeralgorithmen können heute nicht nur verwackelte Familienfotos wieder scharf machen, sondern auch den bildverzerrenden Effekt der Erdatmosphäre in astronomischen Aufnahmen wegrechnen.

Kontakt: Claudia Däfler

Mehr Informationen: http://tuebingen.mpg.de/startseite/detail/computer-koennen-vieles-das-menschliche-gehirn-bleibt-unerreicht-1.html

DNA - Ein Bauplan für das Leben

Was haben Fruchtfliegen, Zebrafische und Fadenwürmer gemeinsam? Alle drei helfen Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden die Grundlagen des Lebens besser zu verstehen. Am Girls‘ Day könnt Ihr Ihnen Eure Fragen stellen: Wie sieht so ein Tag im Labor aus? Wie wird man Wissenschaftlerin? Kann man forschen und auch noch Zeit für eine Familie haben? In einer Führung zeigen wir Euch danach unser Institut. Schaut dabei durchs Mikroskop auf Zellen und werft einen Blick ins Labor.

Kontakt: Florian Frisch

Mehr Informationen: http://www.mpi-cbg.de/de/news/news-overview/news-details/article/girls-day-2014/12.html

http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=19702&skin=ps

Ein Tag in der Welt der Wissenschaft

Wie läuft der Arbeitstag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Forschungsinstitut ab? Was genau passiert in einem Labor? Und wie wird man eigentlich Wissenschaftlerin, Laborantin oder Ingenieurin an einem Max-Planck-Institut? Bewegen Euch solche oder ähnliche Fragen, dann findet Ihr Antworten am Girls' Day des Max-Planck-Institutes für Dynamik komplexer technischer Systeme in Magdeburg. Ihr verbringt mit unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Tag und könnt in verschiedenen Forschungsbereichen mitarbeiten und experimentieren. In diesem Jahr erfahrt Ihr u.a. etwas über die Chemie hinter den Wärmekissen und Wärmeerzeugung durch Kristallisation. Es werden Versuchslösungen hergestellt, in denen anschließend Keime auf verschiedene Arten erzeugt werden und eine Kristallisation ausgelöst wird. Beim Algenprojekt werdet Ihr selbst eine Algenkultur anlegen und in einem dritten Versuch Zellkonzentrationen bestimmen und tote von lebendigen Zellen unterscheiden können.

Kontakt: Victoria Grimm
Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=26454&skin=ps

Den Vögeln auf der Spur

Wie verständigen sich die Vögel und warum singen sie? Wie sind Vögel an ihre Umwelt angepasst? Welche Techniken stehen hinter den Untersuchungen? Das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen bei Starnberg lädt Mädchen beim Girls‘Day 2014 ein, die Arbeit der Wissenschaftlerinnen kennen zu lernen und Impulse für die eigene spätere Berufs- und Studienwahl zu erhalten. Fragt unsre Wissenschaftlerinnen, was Ihr schon immer über Vögel wissen wolltet, und begleitet sie an Ihre Arbeitsplätze.

Kontakt: Sabine Spehn

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=40670

Rund um die Pflanzenzüchtungsforschung

Das Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung bietet am Girls‘ Day einen Einblick in den Arbeitsalltag des Instituts. Nach einem kurzen Einführungsvortrag über die Forschungsschwerpunkte lernen die Besucherinnen in kleinen Gruppen Arbeiten im Labor, der Versuchsgärtnerei, des technischen Dienstes und der Wissenschafts-PR kennen. Dabei können Sie einzelne Tätigkeiten auch praktisch durchführen und sich über die verschiedenen Berufsbilder und Ausbildungsgänge informieren.

Kontakt: Christiane Wojtera

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=45300&skin=uo

Den Geheimnissen der Pflanzen auf der Spur

Am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam arbeiten Biologen, Chemiker, Informatiker und Mathematiker Hand in Hand mit Gärtnern und Technikern, um die geheime Welt der Pflanzen zu erkunden.

Die Teilnehmerinnen erwartet ein spannender Rundgang durch die Klimakammern und Gewächshäuser. Ihr lernt, wie Pflanzen es schaffen mit Hilfe von Lichtenergie und Sauerstoff Zucker herzustellen. Außerdem erhaltet Ihr die Möglichkeit, selber Hand anzulegen und in die Rolle eines Pflanzenforschers zu schlüpfen.

Zum Abschluss stellen wir verschiedene an unserem Institut vertretene Berufe mit den dazugehörigen Ausbildungsgängen vor und geben Tipps für eine erfolgreiche Studien- oder Ausbildungsplatzwahl.

Kontakt: Ursula Ross-Stitt

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=34139&skin=ps

Die Welt der Zellen und Moleküle

Wollt Ihr sehen und erfahren, wie wissenschaftliche Arbeit, wie der Laborbetrieb und die Infrastruktur eines Forschungsinstituts funktionieren? Dann nehmt teil an einer Institutsrally durch das Max-Planck Institut für molekulare Physiologie in Dortmund  und werft einen Blick in die spannende Welt der Zellen und Moleküle. Dabei bekommt Ihr auch die Gelegenheit, selbst Experimente zu machen und die Wissenschaftler alles zu fragen, was Ihr schon immer über biologische Vorgänge wissen wolltet.

Kontakt: Beate Schölermann, Peter Herter

Mehr Informationen: http://www.mpg.de/151470/molekulare_physiologie

Von Raupen und Schmetterlingen

Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena laden Euch ein, mit Ihnen im Labor Experimente zu verschiedenen Fragestellungen aus dem Bereich der chemischen Ökologie durchzuführen. Am "Forsche Schüler Tag" können Mädchen und Jungen z.B. lernen wie Pflanzen gemeine Fraßschädlinge loswerden, warum der Senf so scharf schmeckt, wie Schmetterlingsraupen giftige Pflanzenstoffe entschärfen oder wie ihr DNA, also die Träger der Erbinformationen, aus Gemüse und Obst extrahiert.

Kontakt: Angela Overmeyer

Mehr Informationen: http://www.ice.mpg.de/ext/forscheschueler2014.html

Zurück zum Start

Computer & Technik

Mädchen und Technik? Wer sagt, das passt nicht zusammen, der wird hier eines Besseren belehrt. Bild vergrößern
Mädchen und Technik? Wer sagt, das passt nicht zusammen, der wird hier eines Besseren belehrt.

Die Technik hinter den Kulissen der Forschung

Ihr interessiert euch für Technik und seid neugierig, was hinter den Kulissen in einem wissenschaftlichen Institut in der Forschung passiert? Das Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster bietet euch am Girls’ Day die Möglichkeit, einen Eindruck von der Arbeit eines Technikers in einer wissenschaftlichen Einrichtung zu gewinnen und faszinierende Techniken kennenzulernen. Nach einer Vorstellung des Instituts und einem Rundgang werdet Ihr in der institutseigenen Werkstatt eigene Werkstücke anfertigen, die Ihr mit nach Hause nehmen dürft. Außerdem werdet Ihr selbst wissenschaftlich arbeiten und anschließend mikroskopische Präparate analysieren. Natürlich helfen euch dabei erfahrene Spezialisten für Elektronen-Mikroskopie.
Während des Schnuppertages könnt ihr selbständig alleine und in Gruppen arbeiten und viele spannende Eindrücke vom Arbeitsalltag an einem wissenschaftlichen Institut sammeln. Wie freuen uns auf euch und eure Fragen!

Kontakt: Jeanine Müller-Keuker

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?nocache=53e960a792d525d337296b47a78a9bdf&id=51545

Mikroskope, Maschinen und Moleküle

Was machen Forscher in dem riesigen Windkanal in Göttingen? Wie kann man die eigene DNA sichtbar machen? Um Fragen wie diese geht es beim Zukunftstag am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. 22 Mädchen und Jungen werden einen Blick hinter die Kulissen des Instituts werfen und den einzigartigen Turbulenz-Windkanal aus der Nähe kennenlernen. Im Labor und in der Feinmechanik-Werkstatt bietet sich auch die Gelegenheit, selbst Hand anzulegen. Etwa wenn an einer CNC-Maschine ein selbst gedrehter Kreisel entsteht, oder wenn die Jugendlichen eine eigene DNA-Probe untersuchen.

Kontakt: Manuela Kuhar

Mehr Informationen: http://www.ds.mpg.de/15765/about_us

CSI Mülheim – Mord am Max-Planck-Institut

Mit einer Vielzahl von Projekten bietet das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mühlheim an der Ruhr Einblicke in die Welt von Technik und Maschinen. Die Teilnehmerinnen dürfen selbst Schrauben herstellen, einen „Mord“ mithilfe von DNA-Analyse aufklären oder sich als Glasbläserinnen versuchen. Nach einer kurzen Einführung in die Energieforschung stehen euch unsere Wissenschaftlerinnen dabei mit Rat und Tat zur Seite und begeistern euch für Ausbildungsberufe wie Physiklaborantin oder Industriemechanikerin.

Kontakt: Julia Mayrhofer

Mehr Informationen: http://www.cec.mpg.de/cec-im-dialog/girls-day-2014.html

Bau eines elektronischen Thermometers

Löten und CNC-Fräsen sind nichts für Mädchen? Stimmt nicht! Schon zum achten Mal lädt die wissenschaftliche Werkstatt des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik in Berlin Mädchen dazu ein, am Girls’ Day selber ein elektronisches Thermometer anzufertigen. In der Mechanikwerkstatt wird dafür das Gehäuse angefertigt, bei den Mechatronikern die Leiterplatte bestückt und gelötet. Natürlich sind die Mitarbeiter der wissenschaftlichen Werkstatt den ganzen Tag dabei und stehen für alle Fragen rund um die Berufsbilder Mechaniker/-in und Mechatroniker/-in zur Verfügung.

Kontakt: Patricia Marquardt

Weitere Informationen: http://www.girlsday.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=16014&skin=ps

Autonome Motorik – Lernende Roboter

Die Wissenschaftler der Abteilung „Autonome Motorik“ am Max-Planck-Institut für intelligente Systeme in Tübingen wollen verstehen, wie autonome Bewegungssysteme sich selbst kompetentes Verhalten beibringen. Ausgehend von einem relativ einfachen Satz an Algorithmen und Vorstrukturierung, lernen diese Systeme eigenständig zu handeln, indem sie mit der Umgebung interagieren. . In dieser Abteilung besuchen die Teilnehmerinnen den humanoiden (menschenähnlichen) Roboter „Apollo“ und lernen etwas über seine Fähigkeiten. Dann können sie mit Hilfe einer einfachen Software auf spielerische Art und Weise zwei kleinere Roboter zum Laufen, Tanzen, Sitzen und sogar Singen bringen.

Kontakt: Claudia Däfler

Mehr Informationen: http://tuebingen.mpg.de/startseite/detail/computer-koennen-vieles-das-menschliche-gehirn-bleibt-unerreicht-1.html

Unsichtbaren Dimensionen auf der Spur

Winzige Apatitkristalle in Knochen, Vesikel, die sich aus Membranen bilden, aber auch Poren in Membranen für Brennstoffzellen oder Mikrokapseln als Transportvehikel für Medikamente – sie alle bilden Strukturen, die größer sind als ein Atom, aber zu klein für das bloße Auge. Solche Nano- und Mikrostrukturen untersuchen und erzeugen die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm.

An deinem Tag als „Nanoforscherin“ lernst Du, wie neue Polymere mit Zuckern hergestellt werden und warum Zucker nicht nur süß, sondern auch extrem wichtig für unser Immunsystem sind. Dafür verwenden wir einen Syntheseroboter und andere interessante Geräte, die wir euch demonstrieren wollen. Außerdem gibt es ein Vorführexperiment (Mitmachen erwünscht!) zur Herstellung von Zucker-Hydrogelen. 

Doch wie wird man eigentlich Wissenschaftlerin und warum macht es so viel Spaß, Neues zu entdecken und zu erforschen? Welche Rolle spielt dabei die moderne Informationstechnologie und wozu braucht man eigentlich eine mechanische Werkstatt? Bei uns bekommt ihr die Antwort darauf. Stellt die Fragen, die Euch auf den Nägeln brennen zu Ausbildung und Beruf an einem wissenschaftlichen Institut.

Kontakt: Katja Schulze

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=30395&skin=ps

Laborkittel und Schutzbrille statt Lehrbuch und Schulranzen

Für einen Tag Glasbläserin oder Feinmechanikerin sein und kleine Werkstücke selbst herstellen. Chemische Proben mit analytischen Methoden genau unter die Lupe nehmen, wie man es sonst nur von CSI im Fernsehen kennt. Oder lieber ein Stück Seife selbst herstellen? Der Girls'Day am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr bietet Schülerinnen die Möglichkeit, einen ganz besonderen Einblick in die Arbeit eines wissenschaftlichen Instituts zu bekommen. Wir zeigen euch, wie spannend Naturwissenschaften und Technik sein können – und warum ihr Berufe aus diesen Bereichen auf keinen Fall alleine den Jungs überlassen solltet.  
 
Kontakt: Sarah-Lena Gombert

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=50156&skin=ps

Science Girls – Energie für die Zukunft

Du bist Schülerin der 5. oder 7. Klasse und wolltest schon immer wissen, wie der Arbeitsalltag im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald aussieht? Dann – herzlich willkommen zum Girls' Day! Wir starten unser vielfältiges Programm mit einem spannenden Einführungsvortrag über unseren Forschungsauftrag, nämlich auf die gleiche Weise Energie zu erzeugen wie die Sonne es macht, und die Berufswelt der im IPP beschäftigten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – Mathematikerinnen, Informatikerinnen, Maschinenbauerinnen oder Konstrukteurinnen. Ein Rundgang durch das Institut führt uns in die Montagehalle, wo die Fusionsforschungsanlage Wendelstein 7-X entsteht. Wir bauen zusammen kleine Experimente auf – Ihr könnt selbst forschen und herausfinden, wo eure Interessen liegen. Für Fragen und als Unterstützung stehen euch Physikerinnen und Ingenieurinnen zur Seite.

Kontakt: Iris Wessolowski

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=51990&skin=uo

Frauen in der Forschung

Die Forschung bietet Frauen ein attraktives und vielfältiges Berufsfeld mit sehr guten, persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Die Teilnehmerinnen des Girls‘ Day treffen mit Wissenschaftlerinnen und Technikerinnen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) zusammen, lernen ihren Werdegang und ihren Arbeitsalltag kennen. Im Vordergrund stehen die praktischen Aspekte des Berufsbildes von Frauen in der Forschung. Deshalb runden Laborbesuche und zahlreiche Mitmach-Experimente den Girls‘ Day am MPI-P ab. Das Programm richtet sich an Schülerinnen der Klassenstufen 7 bis 13 mit naturwissenschaftlichem Interesse.

Kontakt: Stephan Imhof  

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=46415&skin=ps

Kann Science Fiction Wirklichkeit werden?

Was ist eigentlich Licht, und was passiert, wenn Licht und Materie unter kontrollierten Bedingungen miteinander in Wechselwirkung treten? Wissenschaftlerinnen aus verschiedenen Abteilungen des Max-Planck-Institut für Quantenoptik erklären, wie sie mit Licht Naturgesetze überprüfen, Zustände von Quantenteilchen „beamen“, und inneratomare Vorgänge mit extrem kurzen Lichtpulsen filmen.

Bei einem Laborbesuch lernt Ihr den Alltag der Physikerinnen kennen. Ein Rundgang durch die Werkstatt zeigt Euch, mit welchen ausgefeilten Techniken einzelne Komponenten der Experimente heutzutage angefertigt werden. Und im Schülerlabor habt Ihr die Möglichkeit, selbst mit Laserstrahlen zu experimentieren.

 Kontakt: Olivia Meyer-Streng

Mehr Informationen: http://www.mpq.mpg.de/cms/mpq/news/spec_events/absatz_039.html

Zurück zum Start

Klima & Kosmos

Den Kosmos im Fokus Bild vergrößern
Den Kosmos im Fokus

Das Universum entdecken

Wie groß ist unser Universum? Wie weit sind die Sterne weg? Was sehen Weltraumteleskope? Am Girls' Day reisen wir am Max-Planck-Institut für Astronomie und am Haus der Astronomie in Heidelberg mit Euch zu den Sternen und geben Euch einen Einblick in die Arbeit unserer Wissenschaftler und Techniker.

Ihr reist durch ein virtuelles Universum, lernt etwas über die Entfernungsmessung im Weltall sowie die Magnetfelder unserer Sonne und der Erde, besucht das Infrarot-Weltraumlabor in dem viele Experimente durchgeführt werden und könnt im Elektroniklabor, der Konstruktionsabteilung und der Feinmechanikwerkstatt selbst aktiv werden.

Kontakt: Silvia Scheithauer

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=10159&skin=ps

Das All im Wandel

Vom Himmel über Garching bis ganz zurück an den Anfang des Universums geht die Reise für Schülerinnen, die am Girls‘ Day 2014 das Max-Planck-Institut für Astrophysik besuchen wollen. Im Planetariumszelt zeigen Nachwuchswissenschaftlerinnen den Schülerinnen die digitale Planetariumsshow "Das All im Wandel - Wandel im All", in der es nicht nur um Veränderungen am Sternenhimmel und Galaxien in unterschiedlichen Entwicklungsstadien geht, sondern auch darum, wie man diese Vorgänge durch theoretische Modellierungen besser verstehen kann.  
Ergänzend gibt es außerdem einen wissenschaftlichen Vortrag, der den Schülerinnen einen kleinen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse verschafft. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit selbst ein wenig zu forschen: Bei verschiedenen Experimentierstationen können die Schülerinnen an einigen astronomischen Themen „arbeiten“. Sie erhalten außerdem die Gelegenheit, mit den Forscherinnen am MPA über ihre Arbeit und ihre Karriere zu diskutieren.  

Kontakt: Elsbeth Collmar

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=46426&skin=ps

Als CO2-Detektive unterwegs

Mit CO2-Sensor und Schreibutensilien bewaffnet gehen die CO2-Detektive in Jena der Spur des Kohlenstoffs in Form von Kohlendioxid nach. Wir lösen zusammen folgende knifflige Fälle: Wie kann ich die CO2-Konzentration messen? Wo ist die Konzentration von Kohlenstoffdioxid hoch oder niedrig, und warum? Entsprechen die Messungen unseren Erwartungen, was erscheint uns merkwürdig und wie kann dieser Unterschied erklärt werden? Wie kann ich die Messdaten so darstellen, dass meine Fragen beantwortet werden?

Darüber hinaus könnt Ihr am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, den Einfluss von Lichtqualität und CO2 auf die Photosynthese bestimmen sowie etwas über die verschiedenen Messtechniken von Spurengasen in der Atmosphäre lernen.

Kontakt: Susanne Hermsmeier

Mehr Informationen: http://www.beutenberg.de/de/forsche_schueler.html

http://www.bgc-jena.mpg.de/index.php/PublicRelations/EventsSingle?userlang=de&id=1392389319

Das Treibhausgas Methan

Schon mal von Klimaerwärmung gehört? Oder vom Ozonloch? Diese sind nur zwei der vielen spannenden aber auch wichtigen Umweltthemen, die am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz erforscht werden. Wir möchten Euch gerne in unsere Welt einführen, und Euch zeigen, wie sich eine Umweltforscherin im Labor fühlt.

Unter dem Motto „Das Treibhausgas Methan“ werden wir vormittags Methanproben sammeln – nicht nur aus der Mainzer Luft, sondern auch aus Euren eigenen Lungen! Diese Proben werden wir dann gemeinsam auswerten.

Am Nachmittag gehen wir der Frage nach, was der Boden mit der Luft zu tun hat. Dazu messen wir, ob ein normaler Erdboden sauer oder basisch ist, und was er alles an die Luft abgibt.

Kontakt: Susanne Benner

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=42811&skin=ps

Blick ins All

Jeder kennt den Sternenhimmel und hat in einer besonders klaren Nacht vielleicht auch das helle Band der Milchstraße am Himmel gesehen. Die modernen Instrumente der Astronomen machen nicht nur beeindruckende Bilder des Nachthimmels, sie zeigen auch immer mehr Details der unterschiedlichen Objekte am Himmel: Sterne, Gasnebel, Nachbargalaxien und weit entfernte Galaxien. Die Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) bauen einige dieser Instrumente selbst, um dann die damit gewonnenen Daten auszuwerten.  
Beim Girls‘ Day 2014 am MPE erklären euch Astrophysikerinnen, wie wir uns das Universum vorstellen, und geben Einblicke in den Arbeitsalltag einer Forscherin. Bei einem Astroquiz könnt Ihr nicht nur kleine Preise gewinnen sondern zusammen mit den Expertinnen in kleinen Gruppen euer Wissen über Astronomie vertiefen und darüber diskutieren, was es heißt das Universum zu erforschen.

Kontakt: Elsbeth Collmar

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=42267&skin=ps

Einsteins Erbe - den Gravitationswellen auf der Spur

Schwarze Löcher, Satelliten, Neutronensterne und Laser – dies sind nur einige der spannenden Forschungsfelder, auf denen das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Hannover arbeitet.

Unter dem Motto "Einstein weiterdenken" wird bei uns nach dem "Klang des Alls", den Gravitationswellen, gesucht. Albert Einstein hat diese winzigen Kräuselungen des Raums vor fast 100 Jahren vorhergesagt, doch bislang konnten sie nicht direkt gemessen werden. Mithilfe der Wellen aus dem Kosmos werden wir ein neues Fenster zur dunklen Seite des Universums öffnen: exotische Himmelskörper, die sich nicht mit Teleskopen beobachten lassen, verraten sich durch ihre Abstrahlung von Gravitationswellen.

Wir bieten Euch beim Girls' Day einen Einblick in die Forschung am Albert-Einstein-Institut. Ihr lernt das Institut beim Blick in unsere Labore und den staubfreien Reinraum kennen. Außerdem könnt ihr im Gespräch mit unseren Forscherinnen erfahren, wie man zur Physikerin wird und was euch in diesem Beruf erwartet.

Kontakt: Benjamin Knispel

Mehr Informationen: http://www.aei.mpg.de/165375/AEI_Hannover

Was machen Klimaforscherinnen?

Was machen eigentlich Klimaforscherinnen und wie werde ich selbst eine? Diesen Fragen gehen wir am Girls‘Day am Max-Planck-Institut für Meteorologie auf den Grund. Ziel unserer Forscherinnen ist es, mithilfe von Computermodellen, Messungen und Satellitenbeobachtungen zu verstehen, wie und warum sich das Klima auf unserer Erde wandelt. Bei uns erwarten die Teilnehmerinnen des Girls´Days ein Besuch des Windkanals und des Superrechners sowie eine Diskussionsrunde mit waschechten Forscherinnen - die sie alles fragen können, was sie interessiert. Mit unserem IT-Service ist auch erlaubt, was zu Hause vermutlich Ärger geben würde: Einen PC selbst zerlegen und die absichtlich eingebauten Fehler aufspüren.

Kontakt: Dörte de Graaf

Mehr Informationen: www.mpimet.mpg.de

Der Ozeanversauerung auf der Spur

Den Treibhauseffekt durch CO2 kennt fast jeder. Am Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen könnt ihr etwas über das andere CO2-Problem erfahren. Je mehr Kohlendioxid durch den Menschen freigesetzt wird, desto mehr löst sich davon im Meer. Die Folge ist, dass das Meer etwas saurer wird und die Kalkschalen der Meeresbewohner darunter leiden. Als Nachwuchsforscher könnt Ihr ein paar Stunden im Praktikumslabor des Bremer Max-Planck-Instituts forschen und experimentieren. Und dabei lernen, genau zu beobachten und Eure Versuche zu protokollieren. 

Kontakt: Manfred Schlösser  

Mehr Informationen: http://www.mpi-bremen.de/

Sonnenfeuer für die Erde

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei München wollen die Sonne auf die Erde holen. Sie untersuchen die Grundlagen für ein Kraftwerk, das – ähnlich wie die Sonne und Sterne – Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnen soll. Als Schülerinnen der Klassen 6 und 7 könnt Ihr euch von 8.30 bis 14.00 Uhr über den Arbeitsalltag im IPP informieren und in Labor und Werkstatt selbst Hand anlegen. In der Elektronikwerkstatt lötet Ihr ein kleines Objekt zusammen, in der Metallographie werden Materialproben für die Untersuchung mit dem Mikroskop präpariert. Nach dem Mittagessen darf ein Besuch des Kontrollraumes der großen Fusionsforschungsanlage ASDEX Upgrade nicht fehlen!

Kontakt: Regina Buchstab

Mehr Informationen: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventvcard.aspx?id=52170&skin=uo

Zurück zum Start

 
loading content