Ansprechpartner

Profile_image

Prof. Dr. Johannes Lelieveld

Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz

Telefon: +49 6131 305-4040
Fax: +49 6131 305-4019

Aktuelles

Partnerschaft mit Perspektive

Wissenschaft braucht die Wirtschaft, so wie die Wirtschaft die Wissenschaft braucht. Das Beispiel Indien zeigt einmal mehr, das wirtschaftlicher Erfolg vor allem auf Investitionen in Bildung und Forschung fußt. Von Peter Gruss

Weitere Themen

Indiens  Lebenserwartung, wichtiger Indikator für die Entwicklung des Landes,  schwächelt: Der zunächst steile Anstieg ist inzwischen besorgniserregend  ausgebremst, einzelne Regionen unterscheiden sich um bis zu 10  Lebensjahre und mehr.

Demografie der Ungleichheit

21. September 2011

Indiens Lebenserwartung, wichtiger Indikator für die Entwicklung des Landes, schwächelt: Der zunächst steile Anstieg ist inzwischen besorgniserregend ausgebremst, einzelne Regionen unterscheiden sich um bis zu 10 Lebensjahre und mehr. [mehr]
<span>In Indien existieren traditionelle und moderne Heilmethoden parallel zueinander. Beide Ansätze sollen sich sinnvoll ergänzen</span>

Gesundheit in Indien - Heilen mit Amulett und Antibiotikum

21. September 2011

In Indien existieren traditionelle und moderne Heilmethoden parallel zueinander. Beide Ansätze sollen sich sinnvoll ergänzen [mehr]
Gefühle sind universell – könnte man meinen. Doch Wissenschaftler um Margrit Pernau am Berliner Max-Planck- Institut für Bildungsforschung bezweifeln das. Am Beispiel Indien untersucht die Gruppe, wie sehr das kulturelle Umfeld Emotionen im Laufe der Geschichte geprägt hat.

Schreiben Gefühle Geschichte?

21. September 2011

Gefühle sind universell – könnte man meinen. Doch Wissenschaftler um Margrit Pernau am Berliner Max-Planck- Institut für Bildungsforschung bezweifeln das. Am Beispiel Indien untersucht die Gruppe, wie sehr das kulturelle Umfeld Emotionen im Laufe der Geschichte geprägt hat. [mehr]

Chemie . Klimaforschung

Atemlos in der Großstadt

22. September 2011

Megacitys locken mit der Aussicht auf Arbeit und ein Leben in städtischer Infrastruktur. Doch sie belasten ihre Bewohner auch mit hoher Luftverschmutzung. Bhola Ram Gurjar analysiert mit einer indischen Partnergruppe des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz die Schadstoffbelastungen und wie stark diese die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen.

Text: Ganapati Mudur

Smog über Mumbai: Die Luft einiger Megacitys enthält so viele Schadstoffe, dass sie Tausende zusätzliche Todesfälle verursacht, in Indiens Hauptstadt rund 10000 pro Jahr. Bild vergrößern
Smog über Mumbai: Die Luft einiger Megacitys enthält so viele Schadstoffe, dass sie Tausende zusätzliche Todesfälle verursacht, in Indiens Hauptstadt rund 10000 pro Jahr. [weniger]

Wenn Bhola Ram Gurjar sein Forschungsobjekt aus dem Flugzeug sieht, ist er immer wieder fasziniert. Der Umweltchemiker wurde auf einem Bauernhof groß, auf dem Perlhirse angebaut und Schafzucht betrieben wurde. Der Hof lag in einem Dorf ohne Stromversorgung in der Nähe des Ranthambore-Forsts, eines Tigerschutzgebiets im Westen Indiens. Heute beschäftigt Gurjar sich mit Megacitys – Städten, die zehn Millionen Einwohner haben und mehr. Und wenn er sich im Landeanflug auf Delhi, Shanghai oder Los Angeles befindet, staunt er immer wieder über die Ausdehnung dieser Ballungszentren, die dicht gedrängten Gebäude, Verkehrsadern, Industriegebiete und Grünflächen.

„Moderne Städte gehören zu den Errungenschaften der Menschen“, sagt Gurjar. Doch bei allen Vorteilen, die Städte bieten, sie bringen auch gravierende Nachteile mit sich. So sei die Luft in einigen dieser gewaltigen Knotenpunkte menschlicher Aktivität hochgradig verschmutzt. „Städte sind großartige Lebensräume“, sagt Gurjar, „doch sie lassen sich noch verbessern, wenn wir derartige Probleme in den Griff bekommen.“ Dazu möchte der Umweltchemiker, der eine associate Professur am Indian Institute of Technology in Roorkee hält, beitragen.

Hinweise, um die Luftqualität zu verbessern

Um die Luftverschmutzung und ihre Folgen in Millionenzentren zu erforschen, scheint Roorkee nicht gerade der geeignete Standort zu sein. Die Stadt im Vorland des Himalaja-Gebirges bringt es nicht einmal auf 150 000 Einwohner – für indische Verhältnisse also eine Kleinstadt. Größere, die Umwelt verschmutzende Industrie gibt es hier auch nicht. Doch auf Gurjars Desktop wimmelt es von Luftqualitätsdaten, sie machen die Luftverschmutzung von Peking, Neu-Delhi, Los Angeles und 15 weiteren Megacitys für Bhola Ram Gurjar greifbar.

Um in Megacitys die Luftqualität zu verbessern, hat Gurjar sich mit Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, zusammengetan. Gemeinsam haben sie Ri-MAP (Risk of Mortality-Morbidity due to Air Pollution) entwickelt: ein mathematisches Modell, das Vorhersagen trifft, wie viele zusätzliche Todesfälle ein bestimmter Grad der Luftverschmutzung fordert, verglichen mit einem Leben in sauberer Atmosphäre. Das Programm könnte Behörden in Megastädten überall auf der Welt helfen, die Luftqualität zu verbessern. Es ermöglicht ihnen nämlich, anhand verlässlicher Daten statt bloßer Mutmaßungen gezielte Maßnahmen zu planen, besonders gefährliche Schadstoffe zu reduzieren.

 
loading content