Ansprechpartner

Profile_image

Dr. Margrit Pernau

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Telefon:+49 30 82406-463

Weitere Themen

Megacitys locken mit der Aussicht auf Arbeit und ein Leben in  städtischer Infrastruktur. Doch sie belasten ihre Bewohner auch mit  hoher Luftverschmutzung. Bhola Ram Gurjar analysiert mit  einer indischen Partnergruppe des Max-Planck-Instituts für Chemie in  Mainz die Schadstoffbelastungen und wie stark diese die Gesundheit der  Bewohner beeinträchtigen.

Atemlos in der Großstadt

22. September 2011

Megacitys locken mit der Aussicht auf Arbeit und ein Leben in städtischer Infrastruktur. Doch sie belasten ihre Bewohner auch mit hoher Luftverschmutzung. Bhola Ram Gurjar analysiert mit einer indischen Partnergruppe des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz die Schadstoffbelastungen und wie stark diese die Gesundheit der Bewohner beeinträchtigen. [mehr]
Indiens  Lebenserwartung, wichtiger Indikator für die Entwicklung des Landes,  schwächelt: Der zunächst steile Anstieg ist inzwischen besorgniserregend  ausgebremst, einzelne Regionen unterscheiden sich um bis zu 10  Lebensjahre und mehr.

Demografie der Ungleichheit

21. September 2011

Indiens Lebenserwartung, wichtiger Indikator für die Entwicklung des Landes, schwächelt: Der zunächst steile Anstieg ist inzwischen besorgniserregend ausgebremst, einzelne Regionen unterscheiden sich um bis zu 10 Lebensjahre und mehr. [mehr]
In Indien existieren traditionelle und moderne Heilmethoden parallel zueinander. Beide Ansätze sollen sich sinnvoll ergänzen.

Gesundheit in Indien - Heilen mit Amulett und Antibiotikum

21. September 2011

In Indien existieren traditionelle und moderne Heilmethoden parallel zueinander. Beide Ansätze sollen sich sinnvoll ergänzen. [mehr]

Kulturwissenschaften . Sozialwissenschaften

Die historische Entwicklung nicht außer Acht gelassen

Margrit Pernau ist hier bei einem ihrer Schwerpunkte: Schon in ihrer Habilitationsschrift hat sie die Entstehung eines muslimischen Bürgertums im Delhi des 19. Jahrhunderts untersucht. Natürlich hatte sie als Historikerin die Entwicklung in Deutschland im Hinterkopf – und wie deutsche und europäische Historiker um die Definition des „Bürgertums“ für den westeuropäischen Kulturraum lange Jahre gerungen haben. Doch sie hat in ihrer Arbeit dem indischen Kontext nicht die gängigen historischen Bürgertumsmodelle übergestülpt, sondern die historische Entwicklung in Delhi in ihrer Eigenständigkeit und Unterschiedlichkeit betrachtet.

Der Islam kam im 8. und 11. Jahrhundert durch Eroberungen muslimischer Truppen aus Afghanistan nach Indien. Missionare sorgten dann für eine Verbreitung des neuen Glaubens. Bild vergrößern
Der Islam kam im 8. und 11. Jahrhundert durch Eroberungen muslimischer Truppen aus Afghanistan nach Indien. Missionare sorgten dann für eine Verbreitung des neuen Glaubens. [weniger]

„Die Rolle, die der Säkularisierung – der Rückzug der Religion aus dem öffentlichen Raum und die Entstehung politischer und zivilgesellschaftlicher Strukturen – bei der Entstehung eines Bürgertums in Kontinentaleuropa zukam, hat im indischen Kontext teilweise die religiöse Reformbewegung übernommen“, lautet ihre Analyse. Pernaus forschungsmethodischer Ansatz sei herausragend, befand der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und zeichnete sie mit seinem Habilitationspreis aus.

Dass sich Margrit Pernau Indien als Thema ausgesucht hat, hat eine Vorgeschichte, die in ihre eigene Kindheit zurückreicht. Von ihrem fünften bis achten Lebensjahr hat sie in Delhi gelebt, eine der vielen beruflichen Stationen ihres Vaters. Als Wissenschaftlerin ist sie wiedergekommen, für einen langen Forschungsaufenthalt von fast sieben Jahren und immer wieder für kürzere Quellenrecherchen. Jetzt beschäftigt sie sich von Berlin aus mit dem indischen Kulturraum. Und beackert mit der Emotionsgeschichtsschreibung zugleich ein relativ neues Feld innerhalb der Geschichtswissenschaften. „Gefühle – das könnte eine Grundkategorie in der historischen Forschung werden“, glaubt sie denn auch.

Vielleicht macht der Begriff eine ähnliche wissenschaftliche Karriere wie die Kategorie „Geschlecht“ (oder gängiger auf Englisch gender). Die Historikerin Pernau hält das für möglich: „Vieles erinnert mich an die Diskussionen, die wir in den 1970er-Jahren über die Bedeutung des Geschlechts für die Geschichtswissenschaft geführt haben. Da fingen Historikerinnen an, explizit Frauengeschichte zu schreiben – zusätzlich zur bis dahin üblichen Geschichtsschreibung, in der Frauen marginalisiert worden waren.“

 
loading content